Erstellt am 22. Oktober 2014, 09:07

von Birgit Böhm-Ritter

Modeln im Samurai-Stil. Die Windenerin Michelle Hübner kämpft sich bei "Austria's next Topmodel" durch und ist auch bei Folge 7 noch dabei.

Michelle Hübner - die Windenerin im Asia-Look.  |  NOEN, Gerry Frank Photography

Halbzeit in der TV-Sendung Austria's next Topmodel: Die Windenerin Michelle Hübner darf sich freuen. Sie ist immer noch in der Model-Castingshow dabei, damit ist sie unter den letzten 13 Kandidaten. Spannend wird es am Donnerstag auf jeden Fall: Die Nachwuchs-Models sollen sich bei einem Samurai-Fotoshooting in Szene setzen. Bei atemberaubenden Samuraikämpfen unter Palmen müssen sich die Mädels und Burschen beweisen.

Die Burgenländerin kündigt vor dem Samurai-Shooting groß an: „Ich werde heute das beste Foto von allen haben!“ Sie weiß aber auch: „Ich muss auf jeden Fall noch viel Gas geben. Meine Konkurrenten sind mir gerade mehrere Nasenspitzen voraus.“

Für Hübner ist die Castingshow ein Schritt, um im Modelbusiness Erfahrungen zu sammeln. Ihr größter Wunsch sei es, als Siegerin der Show einen Vertrag bei „Wiener Models“ zu bekommen. Der Druck auf die 22 Jährige ist derzeit allerdings enorm, war sie doch bei der vergangenen Entscheidung auch eine der Wackel-Kandidaten der Jury. Noch dazu werden diese Woche insgesamt drei Kandidaten nach Hause geschickt, das ist eine Premiere und gab es noch nie in der Sendungsgeschichte von Austria's next Topmodel.