Erstellt am 01. Februar 2012, 07:51

Wird Kaserne jetzt zur Seniorenresidenz?. NEUE PLÄNE / Nach Scheitern des Hotel-Projekts überlegt Migra Berger-Kaserne in Wohnungen für ältere Menschen umzubauen.

Derzeitiger Zustand. Die Berger-Kaserne steht leer und wird nicht genutzt. „Wir passen auf das Objekt gut auf“, sagt Migra-Geschäftsführer Manfred Wasner. MOSES GSELLMANN  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE / Neue Pläne mit der Berger-Kaserne wälzt derzeit deren Eigentümer, die Wohnbaugenossenschaft Migra. „Es verdichten sich die Gespräche in Richtung Seniorenresidenz“, gibt sich Geschäftsführer Manfred Wasner vorsichtig optimistisch. Er schränkt aber ein: „Wie realistisch das ist, kann ich noch nicht sagen. Bis Ende März muss die Finanzierung stehen, dann kann ich definitiv etwas dazu sagen.“ Die Migra würde aber auf das Objekt achten und besonders im Winter darauf schauen, dass die Bausubstanz nicht geschädigt werde. „Wir versuchen eine Nutzung für die Kaserne zu finden. Es war nicht möglich die Liegenschaft als geförderte Wohnhausanlage zu verwerten. Aber wir lassen nicht locker“, sagt Wasner. Bei der Hotel-Variante habe sich letztendlich erwiesen, dass es nicht finanzierbar sei. Dennoch sei ein breites Interesse für die Kaserne da: 2011 haben die Optionsentgelte möglicher Projektpartner laut Wasner die laufenden Kosten für mehr als ein dreiviertel Jahr abgedeckt. „Es gibt laufend Begehungen. Das macht Mut“, so Wasner. Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP) erklärt: „Wichtig ist, dass möglichst schnell etwas passiert.“

Kaserne ist seit 2006 im  Besitz der Migra

2006 hatte die Migra gemeinsam mit der Arwag Holding AG die Berger-Kaserne um 8,6 Millionen Euro gekauft. Seit fünf Jahren gibt es Versuche, die Kaserne zu verwerten, bis jetzt erfreut sich jedoch ausschließlich das Nebau-Projekt „Wohnen am Park“ hinter der Kaserne großer Nachfrage. Hier baut die „Neue Eisenstädter“ Siedlungsgenossenschaft Reihen- und Atriumhäuser. Das Projekt kommt laut Direktor Anton Mittelmeier bei den Interessenten gut an: „Der Kindergarten ist gleich ums Eck und die Lage sehr zentral.“ Der Charakter Dorf in der Stadt wird durch einen Grüngürtel, der sich durch die Siedlung durchziehen soll, geschaffen.