Erstellt am 25. September 2015, 05:42

von Pia Reiter

XXX-Lutz: Vertrag fix. Im Betriebsgebiet Parndorf/ Neusiedl am See werden die Weichen für den baldigen Baubeginn des Möbelhauses gestellt.

Künftige Nachbarn. In unmittelbarer Nähe des Autohauses Kamper auf der einen, und dem Pado auf der anderen Seite, genau auf der Grenze zwischen Parndorf und Neusiedl am See soll im Betriebsgebiet ein neues Möbelhaus entstehen. Der Baustart könnte bereits zu Beginn 2016 erfolgen. Foto: Reiter  |  NOEN, Reiter
Der Kaufvertrag ist unterschrieben, und auch wenn das behördliche Genehmigungsverfahren noch läuft: „Bis Ende des Jahres sollte aber alles da sein, der Baustart für das Möbelhaus könnte dann bereits im Jänner 2016 erfolgen“, erklärt Bruno Kracher, zuständig für Betriebsansiedelungen und Standortmarketing bei der Wirtschaft Burgenland GmbH.

„Haben mehrere Projekte in der Pipeline“

Vonseiten XXX-Lutz zeigt man sich noch zurückhaltend. Pressesprecher Thomas Saliger betont: „Das Projekt befindet sich derzeit im Widmungsverfahren und ist noch nicht endgültig genehmigt und deshalb auch noch nicht auf Schiene. Der Baubeginn lässt sich noch nicht genau sagen, nachdem das Widmungsverfahren noch nicht durch ist. Die Projektausschreibung folgt nach erfolgreichem Abschluss des Widmungsverfahrens.“

Fest steht bereits: Die Verkaufsfläche des neuen Möbelhauses wird 20.000 Quadratmeter betragen, die Bauzeit soll circa ein Jahr dauern, und 130 neue Arbeitsplätze sollen durch den neuen Betrieb geschafften werden.

Im Betriebsgebiet sei man derzeit jedenfalls mit Arbeiten für den Bau von Kanal, die Verlegung von Wasser-, Gas- und Strom-Anschlüssen beschäftigt, so Kracher: „Spätestens bis zur Eröffnung vom XXX-Lutz soll alles fertig sein.“

Laut Kracher gibt es weitere Anfragen von Interessenten für das Betriebsgebiet. Ein Unternehmen wie Lutz ziehe weitere Betriebe an und die Vermarktung sollte zügig vorangehen, wird vonseiten der Wirtschaft Burgenland GmbH erwartet. „Wir haben mehrere Projekte in der Pipeline, um diesen Standort mache ich mir keine Sorgen“, so Kracher.