Kittsee

Erstellt am 19. März 2017, 15:33

von Pia Reiter

"Zielpunkt“-Causa: Kittsee hat abgestimmt!. In Kittsee wurde über die Zukunft der ehemaligen Zielpunkt-Filiale abgestimmt.

Die leer stehende Zielpunkt-Filiale in Kittsee.  |  BVZ, Symbolfoto Deutsch

Die für die Gültigkeit der Volksabstimmung 40 prozentige Wahlbeteiligung konnte nicht erreicht werden, somit gilt der Beschluss des Gemeinderates, der mehrheitlich für einen Verkauf der Immobilie gestimmt hatte. Im Gegensatz zur Bürgermeisterin Gabriele Nabinger (SPÖ), die sich für das Behalten der Immobilien ausgesprochen hatte.  

Die Gemeinde hatte die ehemalige Zielpunkt-Filiale für 250.000 Euro im Frühjahr 2016 erworben. Dem folgte ein monatelanger Streit im Gemeinderat über die Zukunft des Gebäudes, der schließlich in der Volksabstimmung sein nunmehriges Ende fand.

Ergebnis der Volksbefragung

Die Beteiligung lag bei 32,23%, insgesamt wurden 595 Stimmen abgegeben, davon waren 586 gültig.

Mit Ja stimmten 291, mit  Nein 295 Kittseer.

BVZ.at berichtete: