Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Zurndorf: Gratis-Tanken für Elektro-Fahrzeuge. INNOVATIV / Unternehmer Bernhard Lautner aus Zurndorf errichtete die erste E-Gratis-Tankstelle im Bezirk auf eigene Kosten.

Versammelt. Josef Wetzelhofer, Landesrat Werner Falb-Meixner, Gerhard Zapfl, Werner Friedl, Reinhold Reif, Bernhard Lautner, Philipp Lautner, Stefan Kast (v.l.) bei der E-Gratis-Tankstelle.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTOPHER SCHNEEWEISS

„Die E-Mobilität ist nicht aufzuhalten“, erklärt Unternehmer Bernhard Lautner aus Zurndorf. Gemeint ist die Elektro-Mobilität, die in den kommenden Jahren mehr und mehr die Gesellschaft erfassen soll. „Die Menschen werden vermehrt auf Fahrzeuge zurückgreifen, die mit elektrischer Energie angetrieben werden“, ist Lautner überzeugt. Aus diesem Grund eröffnete er vergangene Woche eine Gratis-Elektro-Tankstelle vor seiner Firma auf der Hauptstraße.

„Damit ist ein Anfang gemacht“, meint Lautner. Bis zu zehn Akkus können bei ihm jetzt gleichzeitig aufgeladen werden. Lautners Tankstelle ist die zweite ihrer Art im Bezirk Neusiedl. Bei der Seewinkeltherme können Elektromobile ebenso aufgetankt werden.

„Brauchen E-Tankstellen  flächenabdeckend“

Den Strom bekommt die Tankstelle von einer Photovoltaikanlage auf dem Dach seiner Firma. Beide Installationen, also sowohl die Tankstelle als auch die Stromgewinnungsanlage können in seinem Unternehmen erworben werden. „Ich denke, dass über kurz oder lang viele solcher Anlagen installiert werden müssen“, so Lautner. „Ob an öffentlichen Plätzen, Gasthäusern, Heurigen oder Gemeindeämtern. Früher oder später werden wir eine flächendeckende Versorgung brauchen.“

Die Vorteile, schon jetzt solche Anlagen errichten zu lassen, obwohl die E-Mobilität noch in den Startlöchern zu verharren scheint: „Ganz klar: Wer jetzt Tankstellen errichtet, hat den Vorteil, dass E-Mobilisten zu ihm kommen werden. Radfahrer mit E-Motoren werden klarerweise solche Heurigen aufsuchen, wo sie ihr Gefährt auftanken können.“

Vom Land gibt es Lob für das außergewöhnliche Projekt. „Eine geniale Idee. Es überrascht aber nicht, dass sie von Bernhard Lautner kommt. Er ist ein Querdenker auf diesem Gebiet“, sprach etwa VP-Landesrat Werner Falb-Meixner positive Worte. „Vonseiten der Gemeinde können wir uns bei Bernhard Lautner nur bedanken“, meinte auch SPÖ-Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Werner Friedl.

x  |  NOEN