Erstellt am 27. August 2014, 10:23

von Paul Haider

Poly-Schüler doch nach Neusiedl. Der Sprengel der Polytechnischen Schule Zurndorf wurde nach langer Unklarheit und Beschwerden neu aufgeteilt.

Gut besucht. Die Polytechnische Schule Neusiedl am See erhält ab September Zuwachs von Gemeinden der Parndorfer Platte. Foto: Scheidl  |  NOEN, Scheidl
Um die Neuzuteilung des Poly-Schulsprengels Zurndorf herrschte zuletzt viel Verwirrung. In einem Verordnungs-Entwurf der Landesregierung war zunächst zu lesen, dass die Schüler aus den Gemeinden Gattendorf, Potzneusiedl und Deutsch-Jahrndorf künftig dem Schulsprengel Frauenkirchen angehören würden.

Neuzuteilung nach Beschwerden

Daraufhin wurden Beschwerden aus den Gemeinden laut: Die öffentlichen Verkehrsanbindungen nach Frauenkirchen wären äußerst schlecht, eine Zuteilung zum Sprengel Neusiedl am See wurde gefordert.

Gerald Kögl, Hauptreferatsleiter der Abteilung für Bildung des Landes Burgenland, bestätigt gegenüber der BVZ entsprechende Gespräche: „Einige Gemeinden haben den Wunsch geäußert, dem Sprengel Neusiedl zugeteilt zu werden, und dem wurde auch Rechnung getragen.“

Landesgesetzblatt machte alles offiziell

Im Landesgesetzblatt vom 13. August wird dies nun auch offiziell verkündet. Der Schulsprengel der Polytechnischen Schule Neusiedl am See umfasst demnach ab 1. September die Gemeinden Bruckneudorf, Deutsch-Jahrndorf, Edelstal, Gattendorf, Jois, Kittsee, Neudorf, Neusiedl am See, Pama, Parndorf, Potzneusiedl, Weiden am See und Winden am See.

Die Schüler aller anderen Gemeinden des Bezirks werden ab 1. September die Polytechnische Schule Frauenkirchen besuchen.