Erstellt am 28. Februar 2013, 10:20

Zwei Pferde in eine Box gepfercht. Einen illegalen Pferdetransport haben Polizisten Donnerstagfrüh in Nickelsdorf im Bezirk Neusiedl am See gestoppt.

APA11674212 - 28022013 - NICKELSDORF - …STERREICH: ZU APA 0170 CI - Einen illegalen Pferdetransport (siehe Polizeibild) haben Polizisten am Donnerstag, 28. Februar 2013, in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) gestoppt. In einen zweiachsigen, kleinen Anhänger, der für ein Pferd zugelassen ist, waren zwei Tiere hineingepfercht. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: LANDESPOLIZEIDIREKTION BURGENLAND  |  NOEN, LANDESPOLIZEIDIREKTION BURGENLAND (APA)
In einen zweiachsigen, kleinen Anhänger, der für ein Pferd zugelassen ist, waren zwei Tiere hineingepfercht. Beamte stellten fest, dass die Pferde in Holland gekauft wurden. Bis Nickelsdorf sei es eine Fahrtstrecke von mehr als 1.200 Kilometern", so Polizeisprecher Michael Takacs.

"Bei der Kontrolle hat der Polizist gemerkt, dass der Anhänger massiv überladen ist", schilderte Takacs. Im Anhänger sahen die Beamten dann die Tiere. Der Lenker habe mit den Pferden nach Rumänien weiterfahren wollen. "Wir haben ihm die Weiterfahrt aufgrund kraftfahrrechtlicher Vorschriften untersagt", schilderte Takacs. Der zuständige Amtstierarzt wurde verständigt. "Er wird jetzt eine Verfügung treffen, was mit den Pferden passiert."

Der Gesundheitszustand der Pferde sei o.k. Auf der langen Fahrt seien jedoch abgesehen von der beengten Unterbringung Bestimmungen über die Ruhezeiten und die Versorgung der Tiere nicht eingehalten worden. Der Lenker, ein Rumäne, hat angeblich die Pferde in Holland um 3.000 Euro für seine Kinder gekauft. Um einen Diebstahl dürfe es sich nicht handeln, weil ein Tierpass vorliege. "Wir überprüfen das Ganze noch", so Takacs.