Erstellt am 03. November 2011, 07:23

100 Jahre Vereinshaus. RUNDER GEBURTSTAG / Im Zuge des Rotweinherbstes wurde das 100-jährige Bestehen des Vereinshauses in Horitschon gefeiert.

Feierten: Ferdinand Schreiner, Johannes Mayerhofer, Josef Busch, Barbara Blagusz, Bürgermeister Peter Heger, Landesrat Andreas LIegenfeld, Landtagsabgeordnete Klaudia Friedl, Paul Iby, Vizebürgermeister Emmerich Kohlmann und Weinbauvereinsobmann Alfred Moritz. ROZNYAK  |  NOEN
x  |  NOEN

HORITSCHON / Mit dem Rotweinherbst, welcher vergangenes Wochenende über die Bühne ging, wurde der Reigen der Rotweinverkostungen in der Gemeinde beendet. Aber am Samstag gab es einen ganz besonderen Grund zum Feiern. Das Vereinshaus ist das älteste öffentliche Gebäude in der Marktgemeinde und feierte einen runden Geburtstag. „Vieles hat dieses Haus erlebt, wurde 1995 beinahe abgerissen und mehrmals saniert. Heute stehen wir hier und sind stolz auf dieses Haus und freuen uns alle über den 100. Geburtstag“, schilderte Bürgermeister Peter Heger.

Im Jahr 1905 wurde von Pfarrer Josef Bauer ein landwirtschaftlicher Verein gegründet, dieser Verein war auch die treibende Kraft, welcher das Vereinshaus am heutigen Kirchenplatz erbaute, das 1912 fertiggestellt wurde. Sofort nach Bezug des Gebäudes setzte eine intensive Bildungsarbeit ein. Für alle Bewohner wurde verschiedenste Fortbildungskurse abgehalten. Für viele Jahrzehnte diente das Vereinshaus im Sinne seiner Gründer als örtliches Kulturzentrum, vorübergehend auch als Kindergarten, Schule und Milchsammelstelle der Molkerei Horitschon. Auch als „Wiegehäuschen“ für die Brückenwaage und als Probelokal des Männergesangsvereins fanden die Räumlichkeiten Verwendung. Bis zur Eröffnung des neuen Gemeindezentrums im Jahr 1994 waren auch das Gemeindeamt und die Post hier untergebracht.

Zeitzeugen erzählten von  ihren Erfahrungen

Da nun das Vereinshaus weder von der Gemeinde noch von der Post benötigt wurde, einige Vereine ihr Interesse zur Nutzung der Räumlichkeiten angemeldet hatten, beschloss der Gemeinderat 1994 das Gebäude einer neuen Widmung zuzuführen. Im Jahr 1995 wurde im alten Vereinshaus eine Verkaufsvinothek eingerichtet. 16 Winzer boten damals, wie auch heute ihre Weine zu Ab-Hof-Preisen an. 2003 beschloss der Gemeinderat die Generalsanierung des Vereinshauses am Kirchenplatz und die Finanzierung der gebäudeerhaltenden Maßnahmen durch die Gemeinde. Ab 2004 an wurde mit verschiedenen Sanierungs- und Planungsarbeiten begonnen, die dann 2006 abgeschlossen wurden. Somit konnte die neue Vinothek am 1. September 2006 eröffnet werden.

Der krönende Abschluss des Festaktes war das Interview mit den Zeitzeugen. Barbara Blagusz interviewte vier Horitschoner, wie sie damals das Vereinshaus und dessen Geschichte erlebt hatten. Anschließend wurde zum Strudelbuffet und zur Weinverkostung geladen.