Erstellt am 13. April 2011, 08:21

11.107 kostenlose Stunden. ROTES KREUZ /  Bei der Bezirksversammlung wurde am vergangenen Freitag in Oberpullendorf Bilanz über 2010 gezogen.

Maturaprojekt für das Rote Kreuz: Franz Stifter, Angela Pekovics, Lothar Hellmann, Philip Juranich, Eva-Maria Heinrich, Thomas Prunner, Brigitte Aufner und Bruno Wögerer.  |  NOEN
x  |  NOEN

OBERPULLENDORF / Wussten Sie, dass die Team Österreich Tafel seit dem Vorjahr 11,5 Tonnen Lebensmittel gratis an bedürftige Personen ausgegeben hat .? Oder dass Mittelburgenländer und Mittelburgenländerinnen im Jahr 2010 3.461 Konserven Blut gespendet haben? Oder dass für Rettungs- und Krankentransporte im Bezirk 2010 322.000 Kilometer zurückgelegt wurden? Eine Menge eindrucksvoller Zahlen wurden bei der Bezirksversammlung des Roten kreuzes am Freitag präsentiert. Damit wurde auch gleichzeitig demonstriert, wie umfangreich das ist, was bezirkstellenleiter Franz Stifter als All-Inclusive-Paket des Roten Kreuzes bezeichnet.

Dieses reicht vom Rettungs- und Krankentransport samt Notarztwagen sowie der Team Österreich Tafel über Katastrophenhilfe, Krisenintervention, die Rettungshundestaffel , Gesundheit und Soziale Dienste sowie die Abhaltung von Erste Hilfe-Kursen bis zu Blutspendeaktionen, Jugendrotkreuz und Altkleidersammlungen. „163 Freiwillige aus allen Bereichen haben im vorigen Jahr 11.107 unbezahlte Stunden geleistet“, resümierte Bezirksstellenleiter Franz Stifter. Bei einem angenommen Satz von 20 Euro pro Stunde würde dies 220.000 Euro bedeuten, die dem Roten Kreuz und der Allgemeinheit dank freiwilligem Einsatz erspart geblieben sind. Dass es noch mehr Potenzial für freiwillige Mitarbeit gibt, zeigte eine Umfrage der handelsakademie Oberpullendorf. Im Zuge ihres Maturaprojektes befragten vier Schüler 295 Jugendliche zum Roten Kreuz und seinen Leistungen. 25 Prozent der Befragten wären bereit, bei dieser Organisation freiwillig mitzuarbeiten, 100 Prozent kennen das Rote Kreuz.