Erstellt am 18. Juli 2012, 00:00

15-Jähriger „stahl“ Fahrzeug der Mutter. UNBEFUGTER GEBRAUCH / Das vermeintlich gestohlene Auto wurde mit Totalschaden im Straßengraben wieder gefunden.

DRASSMARKT / Ein erst 15-jähriger Junge aus Kaisersdorf stahl die Autoschlüssel seiner Mutter. Die Folgen seiner Tat sollten ihm aber erst einige Stunden später bewusst werden.

Am späten Dienstagabend der Vorwoche entwendete der Jugendliche die Autoschlüssel seiner Mutter und stieg mit zwei Freunden ins Auto, um mit ihnen eine Spritztour durch den Bezirk zu machen. Als sein Vater kurz danach mit dem Hund Gassi ging, vermisste er das Auto und suchte nach dem Fahrzeug.

Die beiden Eltern ahnten nicht, dass der Sohn mit dem Auto unterwegs war, ihnen hatte er erzählt, dass er mit Freunden zelten ist. Aus diesem Grund meldete der Vater den Vorfall beim Bezirkspolizeikommando Oberpullendorf und erstattete eine Diebstahlsanzeige. Währenddessen raste der Bursch mit dem Auto durch den Bezirk. Kurz vor Mitternacht war der 15-Jährige mit seinen Freunden, einem 15-Jährigen und einem 16-Jährigen aus dem Bezirk, von Neutal kommend in Richtung Draßmarkt unterwegs.

Glück im Unglück: Sohn und Freunde blieben unverletzt

Aufgrund der regennassen Fahrbahn und vermutlich überhöhter Geschwindigkeit geriet er mit dem Pkw ins Schleudern. Anschließend kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und prallte in weiterer Folge seitlich gegen einen Baum. Bei dem Aufprall blieben alle drei Jugendliche unverletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Als Polizisten in Richtung Kaisersdorf unterwegs waren, sahen sie das zuvor als gestohlen gemeldete Auto im Straßengraben liegen. Von den drei Jugendlichen fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur.

Feuerwehren Draßmarkt und Oberpullendorf rückten aus

Die drei Jungen dürften sich auf eigene Faust aus dem Wrack gerettet haben und geflüchtet sein. Innerhalb der folgenden drei Stunden rückte die Freiwillige Feuerwehr Draßmarkt aus, die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wurde kurze Zeit später nachalarmiert. Gemeinsam bargen die Wehren mittels Kran den Pkw und stellten den Unfallwagen gesichert ab.

Die Anzeige zog der Vater des 15-Jährigen am selben Morgen noch zurück.