Erstellt am 03. August 2016, 09:26

von David Hellmann

Der Neuling als große Unbekannte. Absteiger Neudörfl ist nicht nur für die Konkurrenz, sondern auch für deren eigenen Coach schwer einzuschätzen.

Ungewiss. Jürgen Burgemeister weiß die Rolle seiner Truppe noch nicht ganz einzuschätzen  |  BVZ

„Die großen der Liga ärgern.“ Das ist es, was sich Coach Jürgen Burgemeister mit seinen Neudörflern für die kommende Saison vorgenommen hat. Eine Zielsetzung, die sich für einen Absteiger aus der BVZ Burgenlandliga doch ein wenig wie ein Tiefstapeln anhört, die aber wohl vielmehr der Ungewissheit nach dem großen Umbruch geschuldet ist.

Denn insgesamt stehen 13 Zugängen elf Abgänge gegenüber. „Wir haben fast ein neues Team. Das braucht natürlich Zeit bis wir zusammenfinden und dort sind, wo wir hinwollen“, so Burgemeister. „Für mich heißt es nun, so schnell wie möglich meine Idee des Fußballs in die Mannschaft zu tragen.“

Dementsprechend schwer tut er sich aber derzeit noch bei der Einschätzung seiner Truppe. Und da geht es ihm ähnlich wie seinen Trainerkollegen. Denn auch dort sind die Neudörfler vor Saisonstart das große Fragezeichen. Hört man sich bei den Coaches um, so fällt bei der Favoritenfrage neben den üblichen Verdächtigen Lockenhaus, Bad Sauerbrunn, Draßmarkt und Oberpullendorf auch meist der Beisatz: „...und eventuell Neudörfl. Die sind aber ganz schwer einzuschätzen.“

Eines steht für Burgemeister aber fest: „Wir haben sicher eine gute 2. Liga-Mannschaft.“ Und wer weiß, wenn man schnell zusammenfindet, kann man ja am Ende vielleicht dann doch mehr als nur „die Großen“ ärgern...