Erstellt am 28. Mai 2014, 14:25

von Elisabeth Tritremmel

250 Rekruten angelobt. Festakt | Junge Männer aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland gelobten in Weppersdorf Österreich ihre Treue.

 |  NOEN, Estl/Grabner
„Ich gelobe“ riefen 250 Rekruten am Sportplatz. Sie wiederholten die Worte des Lackenbachers Michael Speta, der ausgewählt worden war, bei der Angelobung des Jägerbataillons 19 und der Heerestruppenschule, die Gelöbnisformel vorzusprechen.

Im Mai waren die jungen Männer aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland in die Güssing und Bruckneudorf eingerückt. „Fast 90 Prozent der Bevölkerung wollen Sicherheit. Das österreichische Bundesheer ist ein Sicherheitsdienstleister“, betonte Landeshauptmann Hans Niessl.



Es brauche ein einsatzfähiges, modernes Bundesheer, das vor allem auch im Bereich Katastrophenschutz seine Aufgaben erfüllen könne. Oberstleutnant Thomas Erkinger vom Jägerbataillon 19 meinte, dass er sich einen öffentlichen Aufschrei bei den Einsparungen beim Bundesheer wünschen würde.

„Die Distanz Bregenz-Weppersdorf beträgt Luftlinie 501 Kilometer, die zum Staatsgebiet der Ukraine 450 Meter“, gab er zu bedenken. Und zu den Rekruten meinte er: „Als Team erfolgreich sein muss das Ziel sein gemäß dem Motto des Jägerbataillons 19: Vorwärts mit frischem Mut“.