Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

288,5 Monate im Amt. BÜRGERMEISTERSESSEL FREI / Heinrich Dorner legte mit 31. Dezember sein Amt als Bürgermeister von Lackenbach zurück.

Beim Neujahrsempfang: Christian Weninger, Pfarrer Franz Kostenwein, Vizebürgermeister Peter Krail, Kapellmeister Michael Wild, Bürgermeister außer Dienst Heinrich Dorner, Franz Zarits, Christian Janitsch, Dagmar Starnberger-Weninger, Feuerwehrkommandant Josef Schöll und sein Stellvertreter Thomas Nöhrer.ROZNYAK  |  NOEN
x  |  NOEN

LACKENBACH / Eine Bürgermeister-Ära ging mit 1. Jänner zu Ende, denn Bürgermeister Heinrich Dorner legte mit 31. Dezember vergangenen Jahres sein Amt zurück. Dorner war seit 1977 im Parteiausschuss, seit 1982 im Gemeinderat und seit November 1987 als Bürgermeister der Gemeinde Lackenbach tätig.

In seinen Anfangszeiten im Jahr 1990 hatte die Gemeinde Schulden in Höhe von damals fast 21 Millionen Schilling, das sind rund 1,5 Millionen Euro. Viele Vorhaben mussten von Dorner erst umgesetzt werden. Dorner blickt auf Projekte, wie Straßenbau, Hauptplatzgestaltung, Zusammenlegung von Volksschule und Hauptschule, Bauplatzschaffung, Pflegekompetenzzentrum, Freizeit- und Veranstaltungszentrum und Hochwasserschutz gerne zurück. „In Lackenbach ist kein Stein auf dem anderen geblieben. Heute ist die Gemeinde schuldenfrei, alle Projekte konnten durchgeführt werden und wir besitzen Rücklagen in der Höhe von einer Million Euro“, schildert Altbürgermeister Heinrich Dorner. Dorner ist einer der Dienstältesten im Bezirk. In seiner gewonnenen Freizeit wird er sich mehr um die Familie kümmern. „Fad wird mir ganz bestimmt nicht“, so Dorner.

Beim Neujahrsempfang wurde Dorner von den Gemeinderäten sowie den Vereinen mit Geschenken überrascht. Fotos, um nicht in Vergessenheit zu geraten, dienten als perfektes Abschiedsgeschenk. Vizebürgermeister Peter Krail wird nun die Geschäfte führen. Er wird für 27. Jänner 2012 eine Gemeinderatssitzung einberufen, wo der Gemeinderat aus seiner Mitte heraus einen neuen Bürgermeister wählen wird. „Mein Wunschkandidat ist Christian Weninger. Zu meinem Geburtstag vergangenes Jahr überraschte er mich mit dem Geschenk, mein Nachfolger zu werden“, erzählt Dorner.