Erstellt am 05. Oktober 2011, 08:36

3,5 Millionen investiert. BEI JUVINA / 23.000 Flaschen konnten bisher pro Stunde abgefüllt werden. Nun wird die dritte Abfüllanlage angeschafft.

DEUTSCHKREUTZ / In der Mineralwasser-Abfüllstelle Juvina in Deutschkreutz gibt es zwei Abfüllanlagen: Eine Mehrwegglasanlage mit einer Leistung von 14.000 bis 15.000 Flaschen pro Stunde — diese wurde vor zirka fünf Jahren erneuert und eine zweite Anlage für PET-Flaschen, welche 8.000 Flaschen pro Stunde abfüllt.

„Mit diesen zwei Anlagen sind wir voll ausgelastet, deswegen schaffen wir eine neue Abfüllanlage an“, so August Starzinger, Geschäftsführer von Juvina. Diese neue Anlage verfügt über 50 Prozent mehr Kapazität und ist auch energiesparender. Sie kann dünnere Flaschen blasen, dadurch wird Material eingespart.

„Wir sind mit dem Mineralwasser Juvina und den diversen Energydrinks sehr gut unterwegs“, so Starzinger. Ein weiterer Grund für die Anschaffung dieser neuen Anlage war die Erhaltung der Arbeitsplätze beziehungsweise die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Diese Woche werden die nötigen Bauarbeiten für die Anlage durchgeführt. Bereits kommende Woche wird die neue Maschine geliefert. „Es wird zirka drei Wochen dauern, bis die neue Maschine aufgestellt ist“, schildert Starzinger. Die Kosten für die Anschaffung der neuen Anlage betragen 3,5 Millionen Euro. „Mit unserem Mineralwasser beliefern wir ganz Ostösterreich“, so Starzinger.

Der Geschäftsführer selbst findet neben den laufenden Investitionen die Betreuung der Arbeiter sehr wichtig.

„Ich fahre alle zwei bis drei Wochen nach Deutschkreutz, um Gespräche mit den Arbeitern der Juvina zu führen“, so Starzinger.