Erstellt am 23. Mai 2012, 00:00

3.850 Obstbäume im Stoober Biri. PRÄSENTATION / Mit mehreren kurzen Fachvorträgen und vielen anschaulichen Bildern wurden die bisherigen Ergebnisse über die Erhebungen im Stoober Biri präsentiert.

 |  NOEN
x  |  NOEN

STOOB / Im Laufe des vergangenen Jahres gab es, im Rahmen des bis Ende 2013 laufenden Leader Projekts zur Revitalisierung des Streuobstwiesengebiets, umfangreiche Aktivitäten im Stoober Biri. Eine Gruppe von Fachleuten hat die Tier- und Pflanzenwelt des Biri dokumentiert und die Vielfalt der alten Obstsorten erhoben. Mit der Sortensicherung und Vermehrung von Jungbäumen wurde begonne und erste Pflegemaßnahmen an den Obstbäumen wurden durchgeführt. Am vergangenen Mittwoch gab es im Rahmen einer Gemeindeversammlung eine Zwischenpräsentation des Projektes. „Im Biri sind 3.850 Obstbäume, darunter Birnen, Zwetschken, Äpfel und Kirschen, doch das Obst bleibt vielfach ungenutzt. Im kommenden Herbst werden wir ein Ernteprojekt starten, um einen Birisaft herzustellen“, schilderte Experte Christian Holler. „28 Prozent der Bäume werden in den nächsten zehn Jahren verschwinden, wenn nichts dagegen gemacht wird“, so Holler. Auch die Tierwelt ist im Stoober-Biri stark vertreten: 93 Vogelarten, 170 Käferarten und 98 Spinnenarten wurden von den Fachleuten entdeckt.

Präsentation: Die Experten Leo Sachslehner, Markus Strodl Christian Holler, Verena Pilz, Elisabeth Sanglhuber und Stefan Weiss mit Bürgermeister Bruno Stutzenstein und Josef Stibi.