Erstellt am 06. Juni 2012, 00:00

32 Diebstähle geklärt. BANDE VERHAFTET / Eine Serie von Einbruchsdiebstählen ist jetzt nach umfangreichen Erhebungen der Polizei aufgeklärt.

BEZIRK / Der Kriminaldienst des Bezirkspolizeikommandos Oberpullendorf konnte in Zusammenarbeit mit Beamten des Landeskriminalamtes Burgenland 32 Einbruchsdiebstähle klären. Beamte der Polizeiinspektion Lockenhaus hatten am 20. April fünf Ungarn in Langeck festgenommen. Das Quintett hatte versucht in ein dort befindliches Firmengelände einzubrechen – die BVZ berichtete.

Drei dieser kriminellen Vereinigung, Männer im Alter von 17, 20 und 32 Jahren, sind in Untersuchungshaft genommen worden und befinden sich nach wie vor in der Justizanstalt Eisenstadt. Im Zuge der weiteren Erhebungen stellte sich heraus, dass die drei Männer einer ungarischen Einbrecherbande angehören. Der Kopf dieser Bande befand sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht unter den Verhafteten.

Einen Monat später, am 28. Mai, wurden im Bezirk Güssing in Moschendorf zwei Ungarn auf frischer Tat ertappt. Dabei hatten die Gauner eine Fischerhütte im Visier. Bei einem der Männer handelt es sich um den Kopf der Einbrecherbande.

Diesen Tätern konnten seitens des Kriminaldienstes Oberpullendorf 32 Einbruchsdiebstähle in Ostösterreich nachgewiesen werden. Im Zuge der folgenden Ermittlungen wurden der Bande 32 Einbruchsdiebstähle mit einer Schadenssumme von circa 250.000 Euro zugeordnet. Den Tätern, die im November vergangenen Jahres aktiv geworden sind, konnten insgesamt 10 Einbruchsdiebstähle im Bezirk Oberpullendorf, 14 in den Bezirken Oberwart und Güssing sowie 8 in Niederösterreich nachgewiesen werden.

Fünf Beschuldigte befinden sich nun in der Justizanstalt Eisenstadt. Für drei weitere Verdächtige im Alter von 20 und 25 Jahren wurde ein EU-Haftbefehl bei der Staatsanwaltschaft Eisenstadt beantragt. Die Erhebungen werden fortgeführt.

„Die zielgerichteten und unermüdlichen Erhebungen in den vergangenen Wochen durch die Beamten des Kriminaldienstes Oberpullendorf haben die Zerschlagung der Einbrecherbande möglich gemacht“, stellt Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Emmerich Schedl fest.