Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Arbeitsgruppen gegen Lärm. Nebenwirkungen des Nachtlebens / Arbeitsgruppen mit Anrainern, Gewerbetreibenden, Behörden, Polizei und Jugend sollen mögliche Maßnahmen diskutieren und beschließen.

OBERPULLENDORF / Den nächtlichen Lärm an Wochenenden möchte der Gemeinderat eindämmen. Deshalb hat man einstimmig ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, strategische Maßnahmen zu erarbeiten – die BVZ berichtete.

Mittlerweile hat die Firma Wagner Sicherheit GmbH aus Eisenstadt eine Standortevaluierung vorgenommen, welche dem Stadtrat vorgestellt wurde. Außerdem wurde ein umfassender strategischer Maßnahmenkatalog präsentiert, in dem unter anderem die Einbeziehung sämtlicher Beteiligter dargelegt wurde. Dabei wurde offensichtlich, dass ein gewünschter Erfolg nur unter Einbindung aller Beteiligter erzielt werden kann.

Ab Mitte Oktober werden daher verschiedene Arbeitsgruppen ihre Tätigkeiten aufnehmen. Dabei werden alle Betroffenen, also Anrainer/Bewohner, Gewerbetreibende, Behörden und Polizei, sowie Vertreter der Jugend, zu Gesprächen eingeladen, bei denen die vorgeschlagenen Maßnahmen diskutiert werden und auch entschieden werden soll, welche Maßnahmen dann tatsächlich umgesetzt werden.

Über die Ideen möchte Bürgermeister Rudolf Geißler (ÖVP) noch nichts verraten, da er den Arbeitsgruppen nicht vorgreifen möchte. „Eine Besserung kann nur eintreten, wenn alle an einem Strang ziehen“, ist sich Geißler aber sicher.

Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer (SPÖ) würde sich wünschen, dass die Suche nach einer Lösung rascher vor sich gehen würde. Ihre Kritik richtet sich nicht gegen die Securityfirma, sondern die Gemeinde. „Es ist ein halbes jahr her, dass wir gemeinsam die Securityfirma beauftragt haben. Auch die Gemeinde sollte bereits Lösungsvorschläge im Kopf haben.“