Erstellt am 06. Juli 2016, 10:27

von BVZ Redaktion

Weniger Arbeitslose als 2015. Im Bezirk Oberpullendorf waren von Jänner bis Juni im Vergleich zu 2015 etwa drei Prozent weniger Menschen arbeitslos.

 |  AMS

„Es zieht sich durch alle Wirtschaftsbereiche, in Oberpullendorf gibt es bessere Zahlen als im Burgenlandschnitt“, meint Peter Bencsics vom Arbeitsmarktservice Burgenland zu den vergangene Woche veröffentlichten Arbeitsmarktdaten. Der Bezirk Oberpullendorf kann bereits zum achten Mal in Folge einen Rückgang an Arbeitslosen verzeichnen.

Im ersten Halbjahr 2016 waren im Bezirk Oberpullendorf durchschnittlich 1.365 Menschen monatlich arbeitslos vorgemerkt – davon 570 Frauen und 795 Männer. Das sind um 36 Männer weniger als im ersten Halbjahr 2015, die Anzahl der Frauen ist unverändert. „Insgesamt sind somit fast drei Prozent weniger Menschen im Bezirk Oberpullendorf arbeitslos als im Vorjahr“, so Oberpullendorfs AMS-Geschäftsstellenleitern Jutta Mohl.

Besonders erfreulich sei die Entwicklung der rückläufigen Jugendarbeitslosigkeit. Im Vergleich zu 2015 waren um 13 Prozent weniger Jugendliche arbeitslos gemeldet. Auch wenn man sich die verschiedenen Sparten ansieht, kann der Bezirk eine erfreulichere Entwicklung vorweisen.

Im Produktionssektor (also etwa Bau und Warenherstellung) gibt es einen Rückgang der Arbeitslosen um 9,4 Prozent. „Wir haben derzeit auch keine Informationen über größere Kündigungen oder über Betriebsschließungen“, so Bencsics. Im Dienstleistungsbereich liegt man mit plus 0,6 Prozent in etwa bei der Vorjahresmarke. Im Burgenland gibt es eine Steigerung der Arbeitslosen in diesem Bereich um 4,2 Prozent.

Auch im Bereich der freien Stellen gibt es eine positive Entwicklung. Im Bezirk gab es im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 fast 80 Prozent mehr beim AMS gemeldete offene Stellen. Beim Arbeitsmarktservice führe man dies aber nicht unbedingt auf eine große Steigerung der Stellen, sondern auf eine Intensivierung der Betriebskontakte im Rahmen der Aktion „AMS on Tour“ zurück.