Erstellt am 02. Juli 2014, 08:45

von NÖN Redaktion

Schule für 3 Schüler. Kroatisch Geresdorf / Da Eltern sich dafür aussprachen, wird die Schule auch im Herbst offen sein. Im Bezirk wird es acht Leiter weniger geben.

Kleinstschule: In Kroatisch Geresdorf werden nach derzeitigem Stand ab dem kommenden Herbst nur drei Kinder die Schule besuchen.  |  NOEN, www.BilderBox.com

Acht Schulleiter und eine Volksschule weniger – ab dem kommenden Schuljahr wird es im Bezirk einige gravierende Änderungen geben. Nicht davon betroffen sind die Volksschulkinder aus Kroatisch Geresdorf. Obwohl ab Herbst nach derzeitigem Stand nur mehr drei Kinder für die Schule eingeschrieben sind, wird der Unterricht dort weiter geführt, wie Landesschulratspräsident Gerhard Resch bestätigte.

„Die Volksschule Kroatisch Geresdorf fällt unter das Minderheitengesetz, daher ist das möglich“, erklärt auch Bezirksschulinspektor Reinhard Goger. Und auch Nikitsch‘ Bürgermeister Johann Balogh bestätigt: „Die Eltern wollten unbedingt, dass die Schule offen bleibt, deshalb haben sich auch die Politiker dazu entschlossen.“ Die Tore Volksschule der Weingraben, wo es im Herbst weniger als zehn Schüler geben würde, werden allerdings nach den Ferien geschlossen. Hier hat man sich darauf geeinigt, dass die Schüler in andere Schulen gehen.

Acht Schulleiter im Bezirk weniger

Wie die BVZ bereits berichtete, soll es im Burgenland auch Schulleiter-Zusammenlegungen geben. Davon ist auch der Bezirk betroffen. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir uns alle Schulen unter vier Klassen angesehen“, berichtet der amtsführende Landesschulrats-Präsident Gerhard Resch.

Nun soll es ab 1. September acht Schulleiter weniger im Bezirk geben (genaue Pläne siehe Infos unten). Der Direktorenposten für Steinberg-Dörfl, der dann auch für Piringsdorf und Oberloisdorf verantwortlich sein wird, wird mit 1. September ausgeschrieben. In Stoob und Kobersdorf soll es eine Art Campus-Modell geben, so Resch. Hier werden Volks- und Neue Mittelschule gemeinsam betreut.

Auch bei den Bezirksschulräten wird es Änderungen geben. Ab 1. August wird es sie nicht mehr geben, sondern nur mehr Außenstellen des Landessschulrates. „Ich werde vom Bezirksschulrat zur Landesschulrats-Außenstelle Süd wechseln“, erklärt Bezirksschulinspektor Reinhard Goger. Die bisherigen Bezirksschulinspektoren werden zu Pflichtschulinspektoren. Goger ist eine Ausnahme, er darf sich bis 1. Dezember noch Bezirksschulinspektor nennen, da er mit diesem Datum seinen Ruhestand antreten wird. Die Räumlichkeiten des Bezirksschulrates gehen an die Bezirkshauptmannschaft, führt Goger weiter aus. Die Mitarbeiter wechseln nach Eisenstadt.


Pläne im Bezirk

  • Volksschule Steinberg-Dörfl wird Piringsdorf und Oberloisdorf mitbetreuen

  • Volksschule Unterrabnitz wird Volksschule Pilgersdorf mitbetreuen

  • Volksschule Horitschon wird die Volksschulen Unterpetersdorf und Ritzing mitbetreuen

  • Volksschule Weppersdorf wird die Volksschule Kalkgruben mitbetreuen

  • Neue Mittelschule Stoob wird Volksschule Stoob mitbetreuen

  • Volksschule Kobersdorf wird Neue Mittelschule Kobersdorf mitbetreuen