Erstellt am 14. Mai 2016, 05:14

von Elisabeth Tritremmel

Cecilia und Susanna: Zwei eiskalte Veganer. Cecilia Havmöller und Susanna Paller aus dem Mittelburgenland stehen hinter dem veganen Eis-Salon „Veganista“.

Süße vegane Versuchung: Cecilia Havmöller und Susanna Paller sind mit ihrem vegangen Eissalon »Veganista« überaus erfolgreich. Über die Geschichte von »Veganista« haben die beiden »Pionierinnen der neuen Eiszeit« ein Buch veröffentlicht, in dem sie auch einige Rezepte verraten. Foto: zVg/Veganista  |  NOEN, zVg/Veganista
„Meine Schwester und ich ernähren uns schon viele Jahre vegan und deswegen konnten wir nie richtig gutes Creme-Eis essen. Ja, Sorbets gab es, aber das wurde mit der Zeit langweilig. Irgendwie war es naheliegend, dass wir uns dazu entschlossen haben, veganes Eis einfach selber zu machen“, erzählt Cecilia Havmöller über die die Anfänge des Unternehmens „Veganista“.

„Irgendwann haben wir uns angesehen und gesagt,
das ist es, wir machen einen veganen Eissalon auf.“
Cecilia Havmöller über die Anfänge


Die beiden gebürtigen Mittelburgenländerinnen sind mit ihrem veganen Eissalon bis über die Grenzen Österreichs bekannt. Bereits seit 2013/14 haben die Eissalons in Wien, im 7. und 5. Bezirk, offen. Ende April hat ein weiterer Standort im 9. Wiener Bezirk seine Pforten geöffnet.

„Und hoffentlich kommt noch ein Standort in diesem Jahr dazu“, verrät Havmöller. Neben den Standorten in Wien hofft sie, dass es auch bald Veganista-Eissalons in den anderen Bundesländern geben wird.
Über hundert Sorten Eis wurden bisher kreiert

Im kommenden Sommer werden vierzig Personen angestellt sein. „Meine Schwester und ich teilen uns die Aufgaben. Susanna ist viel mit dem Tagesgeschäft und mit dem Kreieren von Eis-Sorten beschäftigt, während ich mich um die Expansion und um finanzielle Angelegenheiten kümmere“, führt Havmöller aus.

Susanna Paller, „Veganista Ice Cream Master Chef“, hat schon mehr als hundert verschiedene Sorten kreiert. Die derzeitigen Lieblinge der Kunden in der „Veganista“-Eisvitrine sind Cookies, Tonkabohne, Mohn, Erdbeer-Agave und Maple-Pecan.

„Ganz besonders stolz auf unseren Mut“

„Ganz besonders stolz bin ich auf unseren Mut, einen veganen Eissalon zu eröffnen. Wir haben nicht mit dem großen Geschäft gerechnet. Aber als wir am ersten Tag die Tür aufgemacht haben und eine ewig lange Schlange vor uns stand, wussten wir, dass wir etwas richtig gemacht haben“, erinnert sich Havmöller an die Anfangszeit von „Veganista“.

Das Besondere sei, dass das Eis täglich frisch zubereitet wird. Die beste Qualität der Inhaltsstoffe ist eine Selbstverständlichkeit – daher werden keine Fertigpasten oder künstliche Zusatzstoffe verwendet.

„Unser Eis besteht aus Natur pur – ehrliches Eis eben. Wir bieten Sorten mit Zuckeralternativen wie Ahornsirup, Agavensirup oder Birkenzucker an“, erklärt Cecilia Havmöller. Diese Sorten haben einen niedrigeren Glycemic Index als normales Eis, darum sind diese Sorten auch für Diabetiker geeignet.

Die Basis des Veganista-Eis ist oft Sojamilch, aber auch Hafermilch, Kokosmilch, Reismilch oder Mandelmilch. Und natürlich werden keine Inhaltsstoffe verwendet, die vom Tier kommen.

Kein Trend, sondern eine Entwicklung

Die Produktion ist zu 100 Prozent vegan. „Für mich ist ‚vegan‘ kein Trend, sondern eine langjährige Entwicklung. Und ich bin mir sicher, es wird so bleiben. Veganismus ist kein Trend, es ist eine Lebenseinstellung. Manche behaupten sogar, vegan ist das neue Bio“, meint sie weiter.

Von den Kunden höre man außerdem immer wieder, dass das Veganista-Eis besser schmeckt als „normales“. Und das ist ein besonderer Ansporn für die beiden Schwestern aus dem Mittelburgenland: „Das freut uns besonders, weil das genau unser Ziel ist: wir wollen das beste Eis der Welt herstellen!“