Erstellt am 17. Februar 2016, 04:49

von Michaela Grabner

Ab 1. April: Spital bekommt neuen Verwaltungs-Chef. Der Weppersdorfer Manfred Degendorfer soll künftig für die Verwaltung am Krankenhaus verantwortlich zeichnen.

Wechselt nach Oberpullendorf: Manfred Degendorfer ist derzeit noch für den Wiener Krankenanstaltenverbund tätig. Foto: zVg  |  NOEN, zVg/Bernhard Noll
Es hatte einige Bewerber aus dem Burgenland und darüber hinaus gegegeben, nun ist die Entscheidung über die Neubesetzung des kaufmännischen Direktors am Krankenhaus Oberpullendorf gefallen.

Als Gemeindevorstand und Floriani bekannt

Gesundheitslandesrat Norbert Darabos bestätigte auf Anfrage der BVZ, dass der Weppersdorfer Manfred Degendorfer ab 1. April neuer Verwaltungs-Chef im Krankenhaus wird. Er soll seitens der KRAGES in Kürze in dieser Funktion öffentlich vorgestellt werden. Degendorfer selbst möchte dieser Präsentation nicht vorgreifen und daher im Moment noch keine Stellungnahme zu seiner neuen Funktion abgeben.

Im Bezirk ist der Weppersdorfer auch als Gemeindevorstand, SPÖ-Ortsparteivorsitzender und Kassier der Freiwilligen Feuerwehr Weppersdorf bekannt. Derzeit ist er beruflich für den Wiener Krankenanstaltenverbund im Vorstandsbereich Finanz tätig.

Als kaufmännischer Direktor des Krankenhauses Oberpullendorf wird er künftig unter anderem für die Bereiche Reinigung, Technik, Küche, Buchhaltung, EDV und Büroarbeiten, aber auch für die Ver- und Entsorgung aller Stationen mit Arzneimitteln, Verbandstoffen, Essen und anderen Materialien die Hauptverantwortung tragen.

Derzeit wird die Funktion des kaufmännischen Direktors von Ingmar Falb ausgeübt, der diese im April 2013 als stellvertretender Verwaltungsdirektor nach dem plötzlichen Tod des damaligen kaufmännischen Direktors Herbert Pauer interimistisch übernommen hat.

Neuer ärztlicher Leiter wird erst ausgeschrieben

Wie die BVZ berichtete, soll das Krankenhaus Oberpullendorf auch wieder einen eigenen ärztlichen Leiter bekommen. Die Ausschreibung wird laut Gesundheitslandesrat Darabos demnächst erfolgen.

Aktuell wird diese Aufgabe von Kurt Resetarits für die Krankenhäuser Oberpullendorf, Oberwart und Güssing ausgeübt. Der Genehmigungsbescheid des Landes für diese Verbundlösung läuft Ende März aus und soll nicht mehr verlängert werden.

„Ich halte das für die gesundheitspolitisch bessere Lösung, dass man wieder jedes Haus eigenständig unter dem Dach der KRAGES führt“, erklärt Darabos, der den Wunsch nach einem eigenen Leiter vor Ort auch bei zahlreichen Gesprächen gespürt habe.