Erstellt am 07. Juni 2014, 13:20

Dem Blaufränkisch auf der Spur. Entlang des Blaufränkischwegs in Horitschon informieren dreizehn große sowie zahlreiche kleine Informationstafeln zum Thema Wein. Vegetations- und Arbeitsverlauf eines Weingartenjahres, Geschichte, Geographie und Klima des Ortes, die Bedeutung

»Dieser Weg ist ideal zum Entspannen in der Natur und wenn man Ruhe sucht«, meint der ortsansässige Parade-Unternehmer Michael Leier über den Blaufränkischweg in Horitschon.  |  NOEN, Anna Zell/BVZ

der Sorte Blaufränkisch für die Gemeinde Horitschon, Rieden, historische Besonderheiten und Winzer-Persönlichkeiten – allen diesen Themen kann man im wahrsten Sinn des Wortes am Blaufränkischweg nachgehen.

Der 2,2 Kilometer lange Rundweg startet vor der Vinothek am Kirchenplatz und führt durch die besten Weinbaulagen Horitschons, den Rieden Dürrau und Hochäcker. Der Weg ist fast durchgehend mit roten „Trauben“ (Punkten) markiert. Dreizehn große sowie zahlreiche kleine Informationstafeln vermitteln Wissenswertes zum Thema Wein, während man ganz nebenbei die schöne Landschaft genießen kann. Mittels den auf den Infotafeln befindlichen QR-Code kommt man mit einem SmartPhone auf die Webseite des Blaufränkischwegs, die weiterführende Informationen zum Thema, Links und Adressen liefert. Auch für die kleinen Gäste gibt es viel zu entdecken und zu lernen. „Fränky“ und „Rosy“ begleiten sie auf ihrem Rundweg. Der Rastplatz bei der „alten Presse“ bietet Gelegenheit zu einem Picknick oder im Rahmen einer geführten Wanderung zu einer Weinverkostung.