Erstellt am 24. Oktober 2012, 00:00

Direktzug wurde gestrichen. Neuer Fahrplan / Eisenstadt-Pendler ärgerten sich über vermeintlich längere Fahrzeiten. ÖBB kann beruhigen: „Im Onlinefahrplan werden noch nicht alle Verbindungen ausgewiesen.“

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

DEUTSCHKREUTZ / Am 9. Dezember tritt ein neuer Fahrplan der ÖBB in Kraft, auch für die Bahnkunden in Deutschkreutz wird es Veränderungen geben. Unter anderem wird der morgendliche Direktzug um 6.40 Uhr nach Eisenstadt gestrichen. Dies sorgt für Aufregung bei den betroffenen Pendlern und Schülern.

„Der seit Kurzem veröffentlichte neue Fahrplan sieht für die Verbindung Deutschkreutz nach Eisenstadt und umgekehrt massive Verschlechterungen, sprich erheblich längere Fahrzeiten vor. Die bisher schnellsten Verbindungen mit 40 Minuten Fahrzeit erhöhen sich auf bis zu 80 Minuten, wobei in Wulkaprodersdorf als Umsteigeknoten bis 30 Minuten Wartezeit anfallen und das zweimal pro Tag. Die Fahrzeit von Deutschkreutz nach Eisenstadt ist demnach nur unwesentlich kürzer als von Deutschkreutz nach Wien“, ärgert sich Pendler Stefan Grosz. Tatsächlich wird bei der Suche nach einer morgendlichen Bahnverbindung von Deutschkreutz nach Eisenstadt in der Online-Fahrplanauskunft der ÖBB-Homepage (Stand 22. Oktober) für den Zug um 6.04 Uhr eine Dauer von 1 Stunde und 38 Minuten mit einem Mal umsteigen angegeben. „Dies entspricht nicht dem tatsächlichen Fahrplan. Im Online-Fahrplan werden derzeit noch nicht alle Verbindungen in Wulkaprodersdorf ausgewiesen, das wird derzeit überarbeitet“, kann ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif beruhigen. „Die Fahrzeit beträgt zirka 40 Minuten.“

Neue Abfahrtszeiten  Richtung Wien

Ab 9. Dezember wird es anstelle des Zuges um 6.40 Uhr einen um 12 Minuten früher mit Abfahrt um 6.28 Uhr geben. Die Ankunft in Eisenstadt (Schule) ist um 7.04 Uhr. „Die Reisezeit trotz Umsteigens in Wulkaprodersdorf ist um vier Minuten kürzer“, so Seif. Dort wird der Zug aus Deutschkreutz um 6.32 Uhr ankommen. Der Anschlusszug fährt um 6.35 Uhr ab. Änderungen wird es auch für die Pendler in Richtung Wien geben. Die neue Taktzeit Richtung Wien ist ab Deutschkreutz immer 28 bzw. 27 Minuten nach der vollen Stunde. Fast alle Züge werden bis Wien Hauptbahnhof geführt bzw. umgekehrt. Die Frühspitze zwischen vier und sechs Uhr ab Deutschkreutz bleibt unverändert. Mit dem neuen Fahrplan werden die derzeitigen Züge nach Neckenmarkt/Horitschon eingestellt. Betreffend des Güterverkehrs nach Oberloisdorf ist laut ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif eine noch keine konkrete Entscheidung gefallen. „Wir evaluieren derzeit den Kostendeckungsgrad der einzelnen Verladungsstellen im gesamten Netz der Rail Cargo Austria. Die Organbeschlüsse stehen noch aus.“