Draßmarkt , Weingraben

Erstellt am 11. November 2016, 12:00

von BVZ Redaktion

Wandergrisu für Sieg. Die Feuerwehrjugendlichen aus Draßmarkt, Oberrabnitz und Weingraben konnten heuer den Bezirkssieg einfahren.

zVg

Elf Buben aus Draßmarkt, fünf Buben aus Oberrabnitz sowie fünf Buben und ein Mädchen aus Weingraben treten bei Wettkämpfen gemeinsam an. Mit den Betreuern Manfred Niemandsfreund, Karin Werkovits, Reinhard Mauerschitz und Jürgen Heissenberger wird bereits Mitte Jänner mit der Vorbereitung für den Wissenstest begonnen.

Training und Wissenstest

Mindestens einmal in der Woche trifft man sich für Übungen. Vor den Wettkämpfen gibt es sogar zwei- bis dreimal in der Woche Trainings, neben der Anzahl wird auch die Intensität des Trainings erhöht. Einmal in der Woche wird auch für den Wissenstest gelernt. Wenn grade kein Training ansteht, trifft man sich einmal im Monat.

Tanklöschfahrzeug nachgebaut

In den Ferien haben die Jugendlichen das Tanklöschfahrzeug 300 maßstabsgetreu nachgebaut. Es verfügt über ein eingebautes Radio, ein Mikrofon, und natürlich Blaulicht mit Folgetonhorn. Neben den Trainings nehmen die Feuerwehrjugendlichen an den Übungen der Aktiven teil, außerdem werden die Feuerwehren bei Festivitäten unterstützt. Auch die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen auf dem Programm, wie etwa beim Tag der Feuerwehr, Fronleichnam sowie Sitzungen.

Erfolgreich bei Wettbewerben

Die Feuerwehrjugendlichen nehmen regelmäßig an Wettkämpfen teil. „Besonders stolz sind wir auf den Bezirkssieg heuer und den Gewinn des Wandergrisus. Aber auch die gute Platzierung bei den Landeswettkämpfen der vergangenen Jahre und die damit verbundene Qualifikation für die Bundeswettkämpfe in den Jahren 2012 und 2016 macht uns stolz“, so die Betreuer. Zur Wettkampfvorbereitung ist man auch bei Wettkämpfen in anderen Bezirken mit dabei und ist dabei in der Wertung der Gästegruppe sehr erfolgreich.

Für die Jugendlichen ist die Feuerwehrjugend eine sinnvolle Beschäftigung, bei der man sportliches und theoretisches Wissen kombinieren kann, sind die Betreuer überzeugt.

„Je nach Veranlagung kann man sich frei entwickeln und sich seinen Stärken widmen. Noch dazu kommt, dass man nicht wie bei anderen Sportvereinen ganzes Jahr lang wöchentliche Trainings hat und auch die ständige Belastung am Wochenende ist nicht so groß“, meinen sie. Neue Mitglieder sind in den Feuerwehrjugendgruppen immer willkommen.

Sieg in Unterrabnitz: Marc Treiber, Sebastian Schütz, Markus Köllerer, Christoph Pfneiszl, Maximilian Zink, Nico Braunstorfer, David Bleier, Maximilian Rathmanner, Jonas Oriovits, Raphael De Mirander, Samy De Mirander, Manfred Niemandsfreund, Karin Werkovits, Jürgen Heissenberger sowie Matthias Krutzler, Sebastian Leidl und Simon Schlögl mit dem Wandergrisu.  |  zVg

Beim Bundesbewerb in Vorarlberg: Karin Werkovits, Markus Köllerer, Sebastian Leidl, Sebastian Schütz, Jonas Oriovits, Elias Pfneisl, Maximilian Rathmanner, Manfred Niemandsfreund, David Bleier, Maxmilian Zink, Christoph Pfneiszl, Nico Braunstorfer, Marc Treiber und Matthias Krutzler.  |  zVg

Neue BVZ-Serie. "Unsere Feuerwehrjugend" startet Ende Oktober.  |  BVZ