Erstellt am 09. Januar 2013, 00:00

Ein neues Team für den Tourismus. Sonnenland / Im Büro des Tourismusregionalverbandes gibt es gleich zwei neue Mitarbeiterinnen.

Gemeinsam für das Sonnenland: Obfrau Eva Stifter, Obmann Michael Höferer, Geschäftsführerin Dagmar Habeler und Christine Weber. Grabner  |  NOEN
Von Michaela Grabner

BEZIRK OBERPULLENDORF / Wie die BVZ berichtete, legte Tourismusgeschäftsführerin Michaela Tesch-Wessely ihre Position zurück, weil sie in das Büro von Tourismuslandesrätin Michaela Resetar wechselte. Gleichzeitig stießen zwei neue Kolleginnen zum Regionalverband. Nun haben sich die beiden Damen bei einem Pressegespräch in Lutzmannsburg der Öffentlichkeit vorgestellt und gemeinsam mit den beiden Obleuten des Regionaltourismusverbandes, Eva Stifter und Michael Höferer, auch die Schwerpunkte für die kommende Arbeit dargelegt.

Als neue Geschäftsführerin wird die Lackendorferin Dagmar Habeler fungieren, die Informationsdesign sowie Ausstellungs- und Museumsdesign an der Fachhochschule Joanneum Graz studiert hat. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Mein Ziel ist es, neue Produkte zu entwickeln und Ideen zu sammeln, um die Marke Mittelburgenland weiter zu stärken“, so Habeler.

Ihre neue Kollegin Christine Weber aus Lutzmannsburg war in den vergangenen Jahren in einem 4-Sterne Superior-Hotel in der Rezeptionsleitung sowie im Marketing tätig. Im Regionaltourismusverband wird sie für die Organisation von Messen und das elektronische Buchungstool Feratel zuständig sein. „Wenn wir unsere Kenntnisse bündeln und an einem Strang ziehen, kann das nur von Vorteil sein für die Region“, betont Weber.

Firmen als neue  Gästeschicht im Visier

Laut Obmann Michael Höferer hat man sich für 2013 einiges vorgenommen, wobei man den Kolleginnen schwerpunktmäßig Aufgaben zuteilen wird. „Das neue Team hat keine Schonzeit. Die Wiener Ferienmesse steht vor der Tür, in der zweiten Jännerhälfte die Linzer Ferienmesse und im Februar München“, so Höferer. Aktive Messeauftritte in den Hauptmärkten sind einer der Schwerpunkte, die man sich gesetzt hat. „Der ungarische Markt wird dazukommen“, verweist Höferer auf die neue umfassende ungarischsprachige Homepage des Sonnenlandes. Wichtig ist dem Vorstand auch die verstärkte Zusammenarbeit mit dem Burgenland Tourismus. „Wir wollen die Kraft der Marke Burgenland nutzen. Sie ist das Dach, unter dem wir uns marketingmäßig bewegen“, erklärt der Obmann. Eine Initiative des Burgenland Tourismus, an der sich auch der Regionalverband Mittelburgenland aktiv beteiligen möchte, ist das Projekt MICE (Messen - Incentives-Congress-Events). „Wir wollen strukturiert den Markt für Konferenzen und Kongresse bearbeiten“, so Höferer. Während man von Donnerstag bis Sonntag eine gute Auslastung habe, zielt diese Initiative auf Gäste während der Arbeitswoche ab. „Wir haben das Vinatrium, das Lisztzentrum und auch viele Hotelbetriebe bieten Seminarräume an“, verweist Höferer auf das bestehende Angebot, das stärker vermarktet werden soll. Einen dritten Schwerpunkt des Regionaltourismusverbandes sieht er in der Angebotsentwicklung, -gestaltung und -bündelung.

Ein solches ist das erst dieser Tage finalisierte Wein- und Kulturerlebnispackage. Drei Hotelbetriebe aus der Region bieten in Kooperation mit dem Lisztzentrum und der Gebietsvinothek Deutschkreutz ein dreitägiges Wein- und Kulturerlebnis mit zwei Nächten im Doppelzimmer inklusive Frühstück, einer Konzertkarte fürs Lisztfestival samt Besuch der VIP-Lounge des Lisztvereins Raiding sowie Weinverkostung in der Gebietsvinothek Deutschkreutz an. „Das ist ein Service für den Gast, der beim Hotel anfragt“, erklärt Obfrau Eva Stifter.