Erstellt am 26. Februar 2014, 09:58

Erneuter Protest für Pfarrer. Großwarasdorf/Nebersdorf / Mit Plakaten, Parolen und Protest T-Shirts warteten Gläubige aus Großwarasdorf/Nebersdorf in Kroatisch Geresdorf auf Bischof Ägidius Zsifkovics.

Protest in Kroatisch Geresdorf: Franz Karall, Mario Bintinger, Josef Mersich und Monika Bingler (Foto) sowie Stefan Bantsich, Martin Karall, Mirco Domnanich, Stefan Ratasich, Karl Palatin und Karl Zlatarits kämpfen für ihren Pfarrer Jelic.  |  NOEN

„Wir wollen den Bischof sehen“, skandierten Gläubige aus Großwarasdorf/Nebersdorf. Mit einer Demonstration wollten die Gläubigen Bischof Ägidius Zsifkovics am Freitag in Kroatisch Geresdorf empfangen und ihrem Anliegen, dass sie ihren Pfarrer Ivan Jelic behalten wollen, Nachdruck verleihen.

x  |  NOEN
Im Ortsteil hätte ein Dekanatstreffen stattfinden sollen, wurde jedoch kurzfristig abgesagt. „Wir wollen ein Gespräch mit dem Bischof und jetzt haben wir einen Termin am 5. März bekommen“, erklärte Nebersdorfs Ortsvorsteher Stefan Bantsich. Jelic selbst ist sehr stolz, dass seine Gläubigen hinter ihm stehen.

„Als Mensch bin ich von Pater Vukits und dem Bischof enttäuscht und traurig über ihre Vorgehensweise“, erklärte Jelic. Seitens der Diözese heißt es zu diesem Vorfall: „Das Dekanatstreffen musste bedauerlicherweise abgesagt werden, da im Vorfeld Störaktionen der Protestteilnehmer angekündigt worden waren und man nicht die essenziellen Themen eines ganzen Dekanates einer teils auch mit medialer Unterstützung erzwungenen Protestplattform opfern wollte. Es war für die Leitung der Diözese und des Dekanates nie Thema, dass in Kroatisch Gerersdorf im Zuge dieser Veranstaltung über die Abberufung von Pfarrer Ivan Jelic Gespräche geführt würden.“

Und weiter: „Es gehört immer noch zu den Grundwerten unserer Kultur, dass man geordnet zu Gesprächen zusammentritt und Thema, Zeit und Ort einvernehmlich festsetzt. Es wird nun, voraussichtlich am 5. März, ein Treffen des Herrn Bischofs mit Vertretern aus Nebersdorf geben, so wie es auch bereits ein Treffen mit Vertretern der Pfarre Großwarasdorf gegeben hat.“