Erstellt am 30. November 2011, 08:33

Ersehntes Wiedersehen nach sechzig Jahren. LANG ERWARTET / Die Oberpullendorferin Margareta Mihalkovits traf Walter Fedra wieder, bei dem sie Kindermädchen war.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON ELISABETH TRITREMMEL

OBERPULLENDORF/WIEN / Ein besonderes Zusammentreffen fand am 11.11.2011 im Wiener Café Museum statt. Margareta Mihalkovits und Walter Fedra trafen sich nach etwas mehr als sechzig Jahren wieder. Mihalkovits war fünf Jahre in Oberpullendorf als Kindermädchen tätig und kümmerte sich dabei um Walter und seine kleine Schwester Brigitte.

Als die Familie im Jahr 1957 nach Wien zog, blieb sie im Burgenland. „Walter war damals gerade in der ersten Volksschule“, erinnert sie sich. Schon länger wollte sie ihren ehemaligen Schützling kennenlernen, dieses Jahr hat es endlich geklappt.

An sein ehemaliges Kindermädchen kann sich Walter Fedra zwar nicht erinnern, die beiden hatten allerdings sofort einen Draht zueinander. „Wir waren gleich ein Herz und eine Seele“, erzählt Mihalkovits über das Treffen. „Wir haben zweieinhalb Stunden geredet, und wir hätten noch länger reden können.“ Fedra konnte sich an verschiedene Plätze in Oberpullendorf erinnern, auch kann er noch ein paar Worte Ungarisch. „Es fallen ihm auch noch ein paar Begebenheiten ein, zum Beispiel hat er bei meiner Mutter immer Schmalzbrot bekommen“, so Mihalkovits lächelnd.

„Ich bin überglücklich, dass das passiert ist“, meint sie strahlend. Und sie ist sich sicher: „Wir werden uns wiedersehen.“