Erstellt am 23. Juli 2014, 09:33

von NÖN Redaktion

In TV-Show überzeugt. Paul Csitkovics und seine Partnerin Sandra Schwann begeisterten die „Got to Dance“-Jury. Im August sind sie wieder auf Pro Sieben und Sat1 zu sehen.

Begeisterten mit ihrer Performance: Sandra Schwann aus Wien und der Oberpullendorfer Paul Csitkovics.  |  NOEN, Pro Sieben/Sat1/Willi Weber

Drei goldene Sterne leuchteten am Ende des Auftritts auf. Das Zeichen dafür, dass der Oberpullendorfer Tänzer Paul Csitkovics und seine Partnerin Sandra Schwann auch in der nächsten Runde, dem sogenannten Battle, der deutschen Fernseh-Show „Got to Dance“ zu sehen sein werden. Denn jedes Jury-Mitglied zeigte damit, dass ihm der Beitrag der beiden gefallen hatte.

Urteil von „bezaubernd“ bis „atemberaubend“

„Das war elegant und atemberaubend, ihr seid ein Traumpaar und ich liebe euch“, gestand Howard Donald von Take That. Seine Jurykollegin Palina Rojinski streute sogar noch mehr verbale Rosen: „Ihr seid ja einfach nur bezaubernd - krass. ich bin so begeistert, mir ist ganz Gold vor den Augen. Ich war gerade bis zu den Tränen gerührt, als du die Tablette doch geschluckt hast.“ Mit ihrer Performance zum Song „If I lay here (Chasing Cars)“ von Snow Patrol wollten Paul Csitkovics und Sandra Schwann eine Geschichte erzählen, wie sie im Vorfeld betonten. Und zwar die Geschichte zweier junger Menschen, die auf der Straße leben, drogenabhängig und verzweifelt sind.

Dass ihnen die Umsetzung auch tänzerisch hervorragend gelungen ist, bestätigte ihnen das dritte Jurymitglied, die Choreografin Nikeata Thompson. „Ihr habt wirklich hart gearbeitet. Eure Streckung des Körpers bis in die Spitze ist wunderschön. Ihr trainiert, weil ihr habt ein Ziel, nämlich zu gewinnen, das finde ich Knaller.“

Im Finale entscheiden die Zuseher

Im August sollen dann die Battles über die Bühne gehen, wo teilnehmende Paare und Gruppen direkt gegeneinander antreten werden. Die Jury entscheidet, wer ins Finale kommt, wo dann mittels Zusehervotings entschieden wird, wer der Gewinner der 100.000 Euro ist.