Erstellt am 08. Juni 2016, 15:02

von NÖN Redaktion

„Es wird sicher eine große Lösung“. Gespräche für neuen Verband im Bezirk stehen vor Abschluss. Man rechnet damit, dass sich 10 bis 15 Gemeinden beteiligen.

Bei der Präsentation des Konzepts: Gernot Memmer von Kohl und Partner, Lutzmannsburgs Tourismusobmann Herbert Pauer, Paul Mayerhofer von der Tourismusabteilung des Landes, Regionaltourismus-Obleute Eva Stifter und Michael Höferer sowie Wirtschaftskammer-Vizepräsident Paul Kraill.  |  NOEN, BVZ

Vergangene Woche wurde im Rahmen einer außerordentlichen Vollversammlung des Regionaltourismusverbandes Blaufränkisch Mittelburgenland einstimmig die Auflösung des Verbandes mit Wirkung vom 31. Dezember beschlossen.

"Weichen für gemeinsame touristische Zukunft gestellt"

„Nunmehr sind die Weichen für eine gemeinsame touristische Zukunft des Mittelburgenlandes erfolgreich gestellt. Die Bereitschaft vieler Tourismusgemeinden gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die Kräfte zu bündeln ist gegeben. Das war immer unser Ziel und freut uns sehr“, so die beiden Obleute Eva Stifter und Michael Höferer vom Regionalverband Blaufränkisch Mittelburgenland.

Die Gespräche für die Gründung eines neuen Tourismusverbandes laufen bereits auf Hochtouren, wie der Obmann des örtlichen Tourismusverbandes aus Lutzmannsburg, Herbert Pauer, ausführt: „Wir als Tourismusverband haben mit allen Gemeinden Gespräche geführt. Von einem wesentlichen Teil gibt es bereits Zusagen für einen Tourismusverband. Es waren konstruktive Gespräche mit den Gemeinden.“

Noch seien einige Gemeinden ausständig, hier soll in dieser oder der kommenden Woche eine Entscheidung darüber fallen, ob sie dem neuen Tourismusverband beitreten werden.

Fokussierung auf drei Säulen

Pauer zeigt sich zuversichtlich, dass sich die Gemeinden des Bezirkes in den drei Säulen des Konzeptes, das vom Hotel- und Tourismus Consulting-Unternehmen Kohl und Partner erstellt wurde, finden. Diese sind Familie und Therme, Wein/Blaufränkischland sowie Kultur und Natur.

„Es wird sicher eine große Lösung sein“, meint der Lutzmannsburger Tourismusobmann. Pauer schätzt, dass sich etwa zehn bis fünfzehn Gemeinden beteiligen werden. Bis Mitte Juni soll der Antrag für einen neuen Tourismusverband dann beim Land Burgenland abgegeben werden, damit es bis Ende Juni das Okay gibt, schildert er weiters.

Binnen vier Wochen nach dem 1. Jänner 2017 muss dann der Bürgermeister der Gemeinde mit den meisten Nächtigungen – also Christian Rohrer aus Lutzmannsburg – die abgabepflichtigen Unternehmer zu Wahl der Unternehmerdelegierten einladen, binnen acht Wochen ab 1. Jänner sind dann die Delegierten zur konstituierenden Sitzung einzuladen.

Bei der Präsentation des Konzepts: Gernot Memmer von Kohl und Partner, Lutzmannsburgs Tourismusobmann Herbert Pauer, Paul Mayerhofer von der Tourismusabteilung des Landes, Regionaltourismus-Obleute Eva Stifter und Michael Höferer sowie Wirtschaftskammer-Vizepräsident Paul Kraill.