Erstellt am 28. Februar 2016, 05:24

von NÖN Redaktion

Fahnenschwinger-Weinflasche als Marke. Zukünftig sollen die Neckenmarkter Weine in Fahnenschwinger-Flaschen abgefüllt werden, um die Wiedererkennung zu steigern.

 |  NOEN, Kim Roznyak
Der Weinbauverein Neckenmarkt hielt seine Jahreshauptversammlung ab. Neben dem Bericht des Obmannes Stefan Wellanschitz stand auch ein interessanter Vortrag von Raimund Popp zum Thema „Die besondere Bedeutung der Spurenelemente im Weinbau“ am Programm.

Im kommenden Jahr stehen Neuwahlen am Programm. Stefan Wellanschitz wird nach 14 Jahren Obmann seine Funktion niederlegen. Ein großes Projekt für heuer ist die Fahnenschwingerflasche.

Vorstellung nach Fronleichnam geplant

„Die Fahnenschwingerflasche soll ein Wiedererkennungswert für die Neckenmarkter Weine werden. Ein Prototyp wurde bereits in Auftrag gegeben. In der Praxis soll der Fahnenschwinger auf die Flasche geprägt werden“, schilderte Weinbauvereinsobmann Stefan Wellanschitz.

Die Flasche können alle Winzer verwenden, um ihre eigenen Weine abzufüllen und diese dann mit ihrem Etikett zu versehen.

„Wenn jemand die Flasche mit der Fahnenschwingerprägung im Regal sieht, soll sofort an die Neckenmarkter Winzer gedacht werden“, so Wellanschitz. Präsentiert werden soll die Flasche bei den Weintagen (12. bis 14. August) in Neckenmarkt.

Am Sonntag nach Fronleichnam beim traditionellen Fahnenschwingen sollen die ersten Fahnenschwinger-Weine der Winzer in der Vinothek vorgestellt werden. Das Weingut Wellanschitz kreierte bereits 2015 zu seinem 50-jährigen Jubiläum einen Fahnenschwinger-Wein. Nun sollen die anderen Winzer nachfolgen.