Erstellt am 07. Oktober 2015, 08:11

von NÖN Redaktion

Förderung für Konzept. Für die neuen Strukturen wurde ein Leader-Projekt eingereicht. Bis März 2016 muss Antrag für neuen Verband beim Land sein.

Führen den Regionaltourismusverband: Die beiden Obleute Eva Stifter und Michael Höferer. Mit einem Konzept von Kohl&Partner will man nun die touristischen Strukturen neu ausrichten.  |  NOEN, BVZ

Die zukünftige Weiterentwicklung des Regionaltourismusverbandes war auch Thema bei der vergangenen Sitzung von Leader Plus. Bei dieser wurde eine Förderung für ein Konzept für den Tourismusverband beschlossen, da sich der Regionaltourismusverband aufgrund des neuen Tourismusgesetzes auflösen muss – die BVZ berichtete:

„Bei dem eingereichten Projekt handelt es sich um eine professionelle Prozessbegleitung durch das Unternehmen Kohl & Partner für die auf Grund des neuen Tourismusgesetzes erforderliche Neuausrichtung der touristischen Strukturen im Mittelburgenland“, so die beiden Obleute des Regionaltourismusverbandes, Eva Stifter und Michael Höferer.

Bereits im Juni hatte man bei der Tourismus-Generalversammlung erklärt, dass man ein Konzept mit der Firma Kohl und Partner erarbeiten möchte. Dieses sollte bis Oktober fertiggestellt und im 4. Quartal zur Beschlussfassung vorliegen sollen.

„Die Förderrichtlinien legen fest, dass erst nach Erhalt eines positiven Bescheides seitens der Abteilung 4a des Amtes der burgenländischen Landesregierung mit der Projektarbeit begonnen werden darf. Dies hat natürlich eine entsprechende Anpassung des Zeitplanes durch Kohl&Partner zur Folge. Im Rahmen des Projektes wird es Abstimmungsgespräche und Workshops mit den verschiedenen touristischen ‚Stakeholdern‘ des Tourismus im Mittelburgenland geben“, so die beiden Obleute.

Bis 31. März 2016 können sich Verbände noch melden

Durch das neue Tourismusgesetz müssen die örtlichen Tourismusverbände und die Regionaltourismusverbände aufgelöst werden.

„Mit 31. März 2016 müssen bei der Landesregierung die Anträge für die neuen Tourismusverbände eingelangt sein“, erklärt Hauptreferatsleiter Paul Mayerhofer vom Hauptreferat Tourismus der Burgenländischen Landesregierung. Bis dahin habe man Zeit, Gespräche mit den örtlichen Tourismusverbänden und interessierten Betrieben zu führen sowie Vereinbarungen zu treffen.

Mit Wirkung vom 1. Jänner 2017 kann dann der neue Tourismusverband gegründet werden. Dies bedarf einer Verordnung der Landesregierung.

Es habe bereits einen Termin am 30. Juni für neue Tourismusverbände gegeben, der 31. März 2016 ist der letzte, an dem sich neue Verbände melden können. Die örtlichen Tourismusverbände und auch der Regionaltourismusverband sind bereits mit 31. Dezember 2016 in der Liquidation.

Ziel sei es, dass mit 1. Jänner 2017 die Umstrukturierung erfolgreich abgeschlossen ist, so Mayerhofer.