Erstellt am 30. Dezember 2015, 04:38

von Elisabeth Tritremmel und Michaela Grabner

Gemeinde und OSG kaufen Gasthaus. Bis 2017 sollen im früheren Gasthaus Gregorits Startwohnungen und eine Art Kommunikationszentrum entstehen.

Wohnungen sollen entstehen: Das ehemalige Gasthaus Gregorits in Klostermarienberg wurde von Gemeinde und OSG gekauft. Im Erdgeschoss soll ein Veranstaltungsraum entstehen bzw. ein Nahversorger gefunden werden, im Obergeschoss sind vier Wohneinheiten geplant.  |  NOEN, BVZ
Die Gemeinde Mannersdorf und die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft möchten gemeinsam das ehemalige Gasthaus Gregorits samt rund 3.500 Quadratmeter großer Liegenschaft kaufen.

Veranstaltungsraum und Nahversorger?

Der Gemeinderat hat diesbezüglich bereits einen Grundsatzbeschluss gefasst, wobei sich der Gemeindeanteil am Kaufpreis voraussichtlich auf rund 70.000 Euro belaufen wird.

Die Gemeinde erhält dafür den ehemaligen Schankraum, das Extrazimmer, die Küche, die Sanitärräume und die ehemalige Fleischbank, damit man diese selbst nutzen oder für eine Nutzung vergeben kann.

Man möchte durch diesen Kauf einerseits einen Veranstaltungsraum für den Ortsteil erhalten, andererseits hofft man eventuell einen Nahversorger zu finden. Der Rest des Gebäudes bzw. des Grundstücks wird von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft übernommen. Diese möchte Wohnungen errichten.

Umsetzung ab Sommer oder Herbst 2016

Auf Anfrage der BVZ bestätigt OSG-Obmann Alfred Kollar diese Pläne. „Aufgrund der guten Zusammenarbeit, die sich schon bei Projekten in Mannersdorf und Rattersdorf gezeigt hat, haben wir uns dazu entschlossen. Nachdem die Gemeinde eine Art Kommunikationszentrum im Erdgeschoss errichten möchte, werden wir im Obergeschoss des Gebäudes vier Kleinwohnungen errichten“, berichtet Kollar. Er denkt hier in Richtung Startwohnungen mit etwa 55 Quadratmetern.

Als nächster Schritt soll nun die Planungsphase für das Projekt in Klostermarienberg beginnen, diese soll bereits im ersten Halbjahr 2016 über die Bühne gehen. Die Umsetzung soll laut Alfred Kollar Ende des Sommers bzw. zu Herbstbeginn 2016 in Angriff genommen werden. Die Wohnungen sollen dann 2017 fertig gestellt und übergeben werden.

„Den hinteren Bereich des Grundstückes hat die OSG als Reserve geplant“, führt Kollar weiter aus. Man könne sich durchaus vorstellen, hier in Zukunft noch einen Bauteil zu errichten.