Erstellt am 23. März 2016, 11:16

von NÖN Redaktion

Gemeindezentrum für Raiding in Planung. Zurzeit sucht die Gemeinde Raiding einen Baupartner in Form einer Genossenschaft.

 |  NOEN, Symbolbild

Ein Gemeindezentrum für die Marktgemeinde Raiding war Thema bei vergangenen Gemeinderatssitzung. Geplant ist, gemeinsam mit einer Genossenschaft ein Gemeindezentrum am Lisztplatz zu bauen. „Fünf mögliche Bauträger haben am Montag die Informationen für das geplante Projekt bekommen“, erzählt Bürgermeister Markus Landauer.

Ideenfindung mit Architekten

Bei der Gemeinderatssitzung beauftragte der Gemeinderat den Gemeindevorstand, dass er einen Partner für dieses Projekt sucht. „Die Baupartner müssen in den kommenden Wochen ein Angebot legen. Wenn ein Partner gefunden ist, können wir mit der Ideenfindung mit mehreren Architekten beginnen“, fügte Landauer hinzu.

Die Gemeinde selbst besitzt nun alle Grundstücke des Lisztplatzes und verfügt für das Projekt „Gemeindezentrum“ über eine zwischen 1.200 und 1.500 Quadratmeter große Fläche. „Vor Weihnachten gelang es uns, die restlichen zwei Häuser zu kaufen, somit gehören nun alle Grundstücke des Lisztplatzes der Gemeinde“, so Landauer.

Im künftigen Gemeindezentrum in Raiding sollen Gemeindeamt, Gastronomie und Lisztbibliothek integriert werden. „Das Gemeindeamt in seiner gewohnten Größe soll es künftig nicht mehr geben. Denn man könnte zum Beispiel die Lisztbibliothek auch als Sitzungssaal oder Standesamtsraum verwenden. Wir wollen die Synergieeffekte des neuen Gemeindezentrums nutzen. Das Wichtigste ist jetzt, wer der Bauträger werden wird“, so Landauer.