Erstellt am 13. November 2013, 14:18

Gestohlenes Fahrzeug vor Scheune in Brand. In Hochstraß (Bezirk Oberpullendorf) endete am Dienstag die Flucht eines Trios, das in Oberpullendorf einen Klein-LKW gestohlen hatte.

 |  NOEN, LPD Burgenland - Abdruck honorarfrei
Ein geschiedenes Pärchen (ein 33-Jähriger und eine 40-Jährige) sowie deren gemeinsamer 22-jähriger Freund hatten am Dienstag in Oberpullendorf einen Klein-LKW gestohlen und waren in diesem in Richtung Oberwart geflüchtet.

Fortsetzung der Flucht zu Fuß, danach ausgeforscht

In Hochstraß blieben sie jedoch im weichen Erdreich vor einer Scheune stecken. Beim Versuch, das Fahrzeug wieder flott zu bekommen, dürfte dieses in Brand geraten sein, wobei die Flammen auch den „Stadl“ erfassten.

Als die Polizei den Tatort erreichte, beobachteten sie drei Personen, die gerade zu Fuß in Richtung Oberpullendorf unterwegs waren. Diese konnten nun ausgeforscht und der Tat überführt werden.

Nach Unfall neues Fahrzeug "gesucht" und gestohlen

Das Trio aus dem Bezirk Oberpullendorf hatte zuvor bei Hammerteich einen Verkehrsunfall verursacht, wobei ihr Auto erheblich beschädigt wurde und nicht mehr fahrbereit war. Nach dem Unfall begaben sie sich nach Oberpullendorf und brachen dort zunächst ein vierrädriges Leichtkraftfahrzug (Mopedauto) auf, konnten dieses jedoch nicht in Betrieb nehmen. In unmittelbarer Nähe dieses Fahrzeuges sahen sie einen Klein-LKW, der nicht versperrt war.

x  |  NOEN, LPD Burgenland


Sie fanden auch die im LKW liegenden Schlüssel und fuhren mit dem Auto durch Hochstraß. Vor einer Scheune blieben sie im weichen Erdreich stecken. Da sie das Fahrzeug wieder in Gang bringen mussten, brachen sie zwei unmittelbar daneben liegende Scheunen auf, um dort eventuell nach passendem Werkzeug zu suchen.

Sektorstreife Lockenhaus 1 nahm Brand wahr und überprüfte die Flüchtigen

Gegen 4.15 Uhr fuhr die Sektorstreife Lockenhaus 1 zum Brandort, wobei den Beamen drei ihnen unbekannte Personen, die zunächst offensichtlich in keinem Zusammenhang mit der Tat standen, begegneten. Als sie die Polizisten überprüften, gaben diese zunächst an, dass sie sich nach einem Verkehrsunfall auf dem Heimweg befinden würden.

Nachdem das Feuer gelöscht war, begannen die Beamten mit der Spurensicherung und überprüften in den Abendstunden jene drei Personen, die ihnen am Morgen in der Nähe des Brandplatzes aufgefallen waren. Dabei konnten sie aufgrund von Schuhabdruckspuren der Tat überführt werden.

Trio zeigte sich nicht geständig: Auf freiem Fuß angezeigt

Die Täter sind nicht geständig und werden auf freiem Fuß angezeigt. Weitere zielführende Einvernahmen müssen noch durchgeführt werden, da dies aufgrund von übermäßigem Suchtgiftkonsum vorerst nicht möglich war.

Der Schaden bewegt sich im unteren fünfstelligen Eurobereich.