Erstellt am 08. Dezember 2010, 00:00

Gymnasium möchte Liszt-Schule werden. ZUSATZ IM NAMEN / Das Gymnasium will künftig mit seinem Namen auf Mittelburgenlands großen Komponisten hinweisen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA TANZLER

OBERPULLENDORF / Das Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenrealgymnasium Oberpullendorf plant, in Zukunft den Zusatz „Franz Liszt“ in seinen Schulnamen aufzunehmen.

„Liszt war in ganz Europa sehr bekannt, er war Gesprächspartner aller Berühmtheiten des 19 Jahrhunderts - das hat uns bewogen, uns zu überlegen, wie wir dem Ehre geben können“ erklärt Direktor Adalbert Reidinger. Konkreten Anlass für die Überlegungen gab neben der Nähe zum Geburtsort Franz Liszts, Raiding, auch das bevorstehende Liszt-Jubiläumsjahr, in dem Liszts 200. Geburtstag gefeiert wird. „In der Region ist viel zu wenig bewusst, was das für eine Figur gewesen ist. Er war wie Michael Jackson und die Beatles miteinander“, erklärt Reidinger weiter.

Lehrplanänderungen für  den Komponisten

Liszt soll nicht zuletzt auch deshalb mehr Raum im Unterricht bekommen. Derzeit wird ausgearbeitet, wie dies innerhalb des Lehrplans umgesetzt werden kann. Unter anderem sollen Liszt-Themen in der Oberstufe in den Unterrichtsfächern Musik, Religion, Französisch, Geschichte und Geografie verstärkt zur Sprache kommen. So hat Liszt bereits den Gedanken eines vereinten Europas propagiert und sich darüber beklagt, bei seinen Reisen ständig in neue Zoll-, Maß- und Währungssysteme zu kommen, er führte eine intensive Korrespondenz auf Französisch und war ein sehr gläubiger Katholik.

Landesschulrat prüft, ob  Namenszusatz okay ist

Im Schulgemeinschaftsausschuss hat man sich laut Reidinger bereits darauf geeinigt, dass ein entsprechender Lehrplan ausgearbeitet werden soll. Dieser wird dann an den Landesschulrat übermittelt, der dann überprüft, ob dies ausreicht, um den Namen „Franz Liszt“ im Schulnamen zu führen.

Konzert und Kolumne zum  Lisztjahr in Vorbereitung

Zwei Liszt-Projekte für das kommende Liszt-Jahr sind in der Schule in jedem Fall schon auf Schiene. Im Frühjahr soll eine größere Veranstaltung durchgeführt werden, bei der Schüler Liszt-Musik auf eine zeitgemäße Art interpretieren werden. Außerdem wird im Lisztjahr eine Liszt-Projektgruppe unter der Leitung von Manfred Fuchs wöchentlich eine Kolumne zum Leben und Wirken des großen burgenländischen Komponisten in der BVZ veröffentlichen.

Setzen auf Franz Liszt: Das Gymnasium rund um Direktor Adalbert Reidinger will dem Raidinger Komponisten durch einen neuen Schulnamen die Ehre geben.TANZLER