Erstellt am 05. August 2015, 09:31

Handelsakademie: Schule rüstet sich mit Sicherheits-Konzept. Ein Sicherheitskomitee wurde gebildet, das strukturierte Vorgehensweisen für Notfallsituationen ausarbeitet.

 |  NOEN, zVg

Ein Einbruch mitten am Tag, eine Person, die im Schulhaus herumläuft und Drohungen ausstößt, ein Chemieunfall: Um für solche und andere Szenarien gerüstet zu sein, wird an der Handelsakademie derzeit Schritt für Schritt an einem umfassenden Sicherheitskonzept gearbeitet.

„Das ist ein recht umfangreiches Gebiet“

Nach einem Einbruch im Feber hat Schulleiter Robert Friedl ein Sicherheitskomitee ins Leben gerufen, das der Frage nachgeht, wie man in bestimmten Fällen reagieren soll. Ziel ist die Erstellung eines Konzepts, das Zuständigkeiten für Alarmierung, Informationsweitergabe, etc. regelt. „Wer macht Durchsagen, was soll man weitergeben und was gibt es da vielleicht schon an Texten in anderen Schulen? Sollen Schüler, wenn es eine Bedrohung gibt aus der Schule rausgehen oder in den Klassen bleiben? Wer informiert den Landesschulrat?“, nennt Friedl einige Fragen, mit denen man sich beschäftigt. „Das ist ein recht umfangreiches Gebiet“, so Friedl.

Verschiedene Überlegungen werden angestellt und sollen dann auch ausformuliert werden. Das beginnt bei der Frage nach einem geeigneten Hubschrauberlandeplatz für Notfälle und reicht bis zu einer adäquaten Beleuchtung. So hat Friedl beispielsweise eine Anfrage bei der Gemeinde gestellt, ob man den Weg vom Schwimmbadparkplatz zur Schule zusätzlich beleuchten kann. „Dann wäre es schwieriger von der Rückseite einen Einbruch zu begehen“, meint Friedl. Für Herbst plant er einen Sicherheitstag.