Erstellt am 01. Februar 2012, 00:00

Handelsakademie setzt auf Tourismus. AUSBILDUNGSSCHWERPUNKT / Die Sparte Tourismus- und Eventmanagement können die Schüler bald als Schwerpunkt wählen.

Planen gemeinsam den touristischen Schwerpunkt: Rita Binder-Schöll, Dagmar Kraly-Stinakovits, Regionaltourismusverband-Geschäftsführerin Michaela Tesch und Direktorin Helene Schütz-Fatalin.  |  NOEN
x  |  NOEN

OBERPULLENDORF / Die Tourismusindustrie gehört zu einem der boomenden Wirtschaftszweige. Fast jeder Arbeitsplatz hängt vom Tourismus ab. Tourismusmanagement fasst alle Aufgaben zusammen, die ein Unternehmen im Bereich Tourismus anbietet. Dazu gehören sowohl die klassischen Dienstleister wie zum Beispiel Reiseveranstalter und Hotels als auch spezielle Fluggesellschaften, Tourismusverbände, Unternehmensberatungen und viele mehr. Um den Bedürfnissen der Region noch besser gerecht zu werden und um den Interessen der Schülerinnen und Schüler zu entsprechen, hat sich die Handelsakademie für einen neuen Ausbildungsschwerpunkt entschieden.

Zusätzliches Angebot  für Schüler

Ab dem Schuljahr 2012/13 können die Schüler zusätzlich zu dem derzeitigen Angebot die Sparte Tourismus- & Eventmanagement als Schwerpunkt auswählen. Kooperationen mit Unternehmen aus der regionalen Tourismuswirtschaft und Experten sollen den Schülern ermöglichen, nicht nur von deren Wissen und Erfahrung zu profitieren, sondern auch wertvolle Kontakte für ihr Berufsleben zu knüpfen. So wird zum Beispiel auch Mario Baier, Direktor von Burgenland Tourismus, mit seinem Know-how und als Gastreferent das Lehrerteam und die Schüler im neuen Ausbildungsschwerpunkt unterstützen.

Neben der Vermittlung von Fachwissen legt die Handelsakademie besonderen Wert auf soziale Kompetenzen. Die Schülerinnen und Schüler erwerben des Weiteren Verkaufskompetenzen sowie Kompetenzen in den Bereichen kundenorientiertes Arbeiten, Kommunikation und Präsentation. Praxistage in touristischen Institutionen gehören ebenso zum Lehrplan, wie der Besuch touristischer Regionen und Messen im In- und Ausland.

„Wir glauben, dass wir einen Ausbildungsschwerpunkt in Planung haben, der den Wünschen unserer Schüler entspricht. Es gab immer wieder Maturaprojekte in diesem Bereich. Bisherige Inhalte werden durch Tourismus-Inhalte ergänzt, Gastreferenten aus der Praxis, Praxistage, Know-How von draußen holen, auch schon Kontakt mit dem Landestourismus. Damit erhöhen sich die Chancen unserer Absolventen auch in der Region einen Job zu finden bzw. sich auch selbstständig machen“, erklärt Direktorin Helene Schütz-Fatalin dazu.

Und weiter: „Wir wollen uns bewusst vom Tourismsusbereich abgrenzen, den die HBLA bietet. Der Schwerpunkt wird dann ab der dritten Klasse angeboten werden.“