Horitschon

Erstellt am 31. August 2016, 06:35

von NÖN Redaktion

Spar-Markt übernimmt den Postpartner. Seit Montag kann man seine Postwege im Horitschoner Spar-Markt erledigen.

Bei der Eröffnung am Montag: Maria Supper, Stefan Supper, Bürgermeister Peter Heger, Alois Mondschein von der Post AG und Hannes Supper.  |  BVZ

Die Suche nach einem Postpartner in Horitschon konnte die Post AG positiv abschließen. Wie die BVZ berichtete, entschied die Post AG, dass die Postfiliale in Horitschon geschlossen werden soll. Am Montag übernahm der Blaufränkisch SPAR-Markt Horitschon mit Familie Supper die Aufgaben des Postpartners.

„Mit Absprache der Gemeinde entschlossen wir uns, den Postpartner für Horitschon zu übernehmen“, schilderte Hannes Supper. Ab sofort kann man von Montag bis Freitag von 6.15 bis 18.30 Uhr und am Samstag bis 17 Uhr seine Postgeschäfte im Spar-Markt erledigen. „Jetzt bleibt auch weiterhin die ‚Post’ im Ortszentrum. Weiters ist es jetzt noch attraktiver für unsere Kunden. Neben dem Einkaufen können sie jetzt auch ihre Postgeschäfte in unserem Spar-Markt erledigen“, fügte Supper hinzu.

Zusammenarbeit hat gut funktioniert

Im kommenden Jahr will die Familie Supper ihren Spar-Markt in Horitschon entweder neubauen oder revitalisieren. „Es ist sehr realistisch, dass wir dieses Projekt 2017 angehen werden“, so Supper. Auch Bürgermeister Peter Heger ließ sich die Eröffnung am Montag nicht entgehen und wünschte der Familie Supper den wirtschaftlichen Erfolg, den sie sich erwarten.

„Die Zusammenarbeit mit der Familie Supper hat sehr gut funktioniert. Ich bin sehr froh, dass wir heute den Postpartner eröffnen konnten. Jedoch haben haben wir ein Postamt verloren und einen Postpartner gewonnen. Wir sind froh, dass wir das Postamt mehr als sechs Jahre nach der ersten Schließungswelle betreiben konnten“, so Bürgermeister Heger.