Erstellt am 05. November 2013, 10:57

Initiative für Frauen. Arbeitsmarkt / Das Netzwerk „Frauen im Mittelburgenland“ will erreichen, dass sich arbeitslose Frauen besser vernetzen.

 |  NOEN

BEZIRK OBERPULLENDORF / Aufgrund der steigenden Anzahl der Unternehmensschließungen und den daraus resolutierten steigenden arbeitslosen Frauen gründete sich die Interessenvertretung „Frauen im Mittelburgenland (F.i.M.)“.

„Unser Anliegen ist es, allen arbeitssuchenden Frauen eine helfende Hand zu reichen. Wir suchen gemeinsam nach Lösungen und bieten Hilfe zur Selbsthilfe. F.i.M. ist ein Netzwerk, in dem man sich aufgehoben fühlt und gegenseitig gerne hilft“, so die derzeitige Sprecherin Petra Herz.

Konkreter Anlass sei die Schließung des Triumph-Werkes in Oberpullendorf gewesen. „Für die Frauen beginnt ab 1. November das große Zittern betreffend Ihrer Zukunft“, meint Herz. Die Initiative sei direkt von den Frauen gekommen, berichtet sie weiter. „Das Netzwerk steht aber natürlich allen arbeitslosen Frauen offen“, so Herz.

Auf Firmen zugehen und Kontakte nutzen 

Die Initiative will direkt auf Unternehmen zugehen und die Frauen eventuell auch im Bereich Selbstständigkeit ermutigen. Es soll ein Netzwerk sein, damit Frauen nicht allein kämpfen, wichtig sei auch die Mundpropaganda im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis, falls jemand über eine offene Stelle Bescheid wisse, kann dieses Wisen dies mit dem Netzwerk geteilt werden. Man sei aber noch im Aufbau.

„Obwohl den Mitarbeiterinnen die vollste Unterstützung vom Unternehmen, vom Arbeitsmarktservice und vom Land zugesagt und bereits gestellt wurden, möchten die Frauen nicht warten und nehmen ihr Schicksal, ihre Zukunft, nun selbst in die Hand“, meint die Sprecherin. Sie fordert auch Unternehmen auf, sich per Mail unter frauen.im.mittelburgenland@gmail.com an das Netzwerk zu wenden, falls man eine Arbeitskraft sucht.

„Denn die Frauen aus dem Mittelburgenland sind bereit zu arbeiten und gute Arbeit abzuliefern, sowie sie dies in den vergangenen Jahrzehnten immer getan haben“, meint Herz.