Erstellt am 19. November 2014, 07:12

Umweltsünder lud Beton ab. Eine etwa sechzig Meter lange Betonspur wurde auf einem Feldweg in Kaisersdorf entdeckt. Nun ermittelt die Polizei.

Beim illegal abgelagerten Beton: Bürgermeister Erwin Muschitz und Vize Reinhold Bader.  |  NOEN, BVZ

Eine Betonspur zieht sich derzeit im Grünstreifen neben einem Feldweg zwischen dem Freibad und der Landesstraße nach Weingraben.

„Notfalls muss es die Gemeinde selbst wegräumen“

Die Ablagerung ist etwa 60 Meter lang, am Beginn etwa 50 Zentimeter breit und am Ende etwa 15 Zentimeter; sie wurde auch bei der Gemeinderatssitzung am Montag der Vorwoche thematisiert, nun folgte eine Anzeige der Gemeinde gegen unbekannt.

Bürgermeister Erwin Muschitz meint: „Es war vermutlich ein Betonmischer, da der Beton so gleichmäßig aufgetragen wurde. Wenn wir den Verantwortlichen nicht finden, dann wird es wohl darauf hinauslaufen, dass es die Gemeinde selbst wegräumen muss.“

Dem Sünder drohen bis zu 8.450 Euro Strafe

Wann genau der Vorfall passiert ist, kann nicht mehr genau nachvollzogen werden. Aufgefallen ist die Betonspur unter anderem auch den Wanderern am Nationalfeiertag.

x  |  NOEN, BVZ
Vizebürgermeister Reinhold Bader ärgert sich: „Wenn jemand gefragt hätte, ob man den Beton brauchen kann, hätten wir sicher einen Verwendungszweck dafür gefunden. Hier am Grünstreifen nützt er wirklich niemand.“

Bezirkshauptmann-Stellvertreterin und Leiterin des Referats Natur-, Tier- und Umweltschutz Ursula Korner meint auf Anfrage der BVZ: „Für mich stellt es sich als Entledigungsabsicht dar und ist daher Abfall, der entsprechend entsorgt werden muss.“

Es läge daher eine Verwaltungsübertretung vor, bei der der Strafrahmen zwischen 450 und 8.450 Euro läge, so Korner weiter. Nun wird die Polizei Ermittelungen aufnehmen.