Erstellt am 11. März 2015, 08:15

von NÖN Redaktion

Mann schlug Bäume kahl. Ohne Einverständnis der Gemeinde soll ein 50-jähriger Mann drei Kastanienbäume in Kleinwarasdorf gestutzt haben.

Symbolbild  |  NOEN, LPD Burgenland

Ein kurioser Fall ereignete sich vergangene Woche: Ein 50-jähriger Mann soll drei 20 Jahre alte Rosskastanienbäume durch Baumschnitt beschädigt haben. Mittels Motorsäge soll er sämtliches Astwerk der Bäume abgeschnitten und lediglich die Stämme der Bäume stehen gelassen haben. Laut Polizei gab der Täter mangelndes Sonnenlicht, wie auch Tageslicht in den Räumlichkeiten des Wohnhauses seiner Mutter, als Grund für diese Maßnahme an.

Eine Genehmigung für diesen Baumschnitt gab es seitens der Gemeinde weder schriftlich, noch mündlich. Die Bäume stehen auf öffentlichem Grund, deswegen erstattete die Gemeinde mit Bürgermeister Rudolf Berlakovich Anzeige gegen den 50-Jährigen.

„Bereits vor zwei Jahren verlangte er, dass wir die Bäume umschneiden lassen sollen. Er kam sogar mit ein paar Unterschriften, jedoch akzeptierten wir diese Liste nicht. Allerdings haben wir die Äste der Bäume stutzen lassen“, erinnert sich Berlakovich. „Heuer kam er wieder, wir sollen die Bäume abschneiden. Ich riet ihm mit Vizebürgermeister, Ortsvorsteher oder Obmann des Verschönerungsvereins zu reden. Meines Wissens hat er jedoch keinen kontaktiert und stutzte einfach die Bäume vergangenen Dienstag kahl.“ Die Bäume waren laut Berlakovich noch in Ordnung. Man habe sie von einem Sachverständigen vor Ort prüfen lassen.