Kobersdorf

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:39

von Elisabeth Kirchmeir

15.000 Euro Miete geprellt!. Ein indonesischer Staatsbürger mietete ein Einfamilienhaus und blieb 14.589 Euro Miete schuldig.

Nach Hauskauf: Indonesier (49) betrog Mieter um 15.000 Euro.  |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Großes Pech hatte ein Hausbesitzer aus Kobersdorf: Er schloss mit einem indonesischen Staatsbürger einen Mietvertrag für sein Einfamilienhaus ab, der Mann zog ein, zahlte jedoch keinen Euro Miete.

Auch Anwalts-Honorare schuldig geblieben

Vorige Woche hätte sich der wegen Betrugs angeklagte 49-jährige Indonesier mit Wohnsitz in Wien in Eisenstadt vor Gericht verantworten sollen, er blieb dem Prozess aber fern. Die Verhandlung fand daraufhin in seiner Abwesenheit statt.

Von April 2014 bis Jänner 2015 soll der Mann das Haus in Kobersdorf bewohnt, aber die monatliche Miete in Höhe von 1525 Euro niemals bezahlt haben, wodurch ein Schaden von 14.589 Euro entstand.

Außerdem soll der Indonesier zwei Rechtsanwälte mit seiner Rechtsvertretung in Verfahren vor dem Bezirksgericht Oberpullendorf beauftragt haben - die vereinbarten Honorare von 1.477 bzw. 2.103 Euro blieb er jedoch schuldig.

In Abwesenheit wurde der bereits vorbestrafte Mann wegen gewerbsmäßigem Betrugs zu neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, davon muss er drei Monate im Gefängnis absitzen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.