Erstellt am 23. Januar 2013, 00:00

Abstiegskampf als Wundertüte. Christian Pöltl über entscheidende Nuancen im Keller der 2. Liga Mitte. So klar die Ausgangsposition im Kampf um den Meistertitel der 2. Liga Mitte zugunsten Forchten-steins erscheint, so zugespitzt zeigt sich der Infight um die Nichtabstiegsplätze.

So klar die Ausgangsposition im Kampf um den Meistertitel der 2. Liga Mitte zugunsten Forchten-steins erscheint, so zugespitzt zeigt sich der Infight um die Nichtabstiegsplätze. Die Ausgangsposition erscheint klar.

Nach Rohrbachs Einkaufsflut dürfte davon ausgegangen werden, dass sich die Stifter-Truppe vom Rest des Ligakellers absetzen kann. Zumal mit Matthias Tergatschnig und dem slowakischen Ex-Profi Michal Hrsna hochkarätige Transfers getätigt wurden. So bleiben die Bezirksteams Ritzing 1b, Lockenhaus und St. Martin die meistgenannten Abstiegstipps. Sollte es aus der BVZ Burgenlandliga Sigleß oder Baumgarten erwischen, könnte es in der 2. Liga sogar ein Bezirksduo treffen. Lockenhaus verstärkte sich positionsspezifisch und setzt mit einem Türkei-Trainingslager und der Verpflichtung von Routinier Balasz Czetti seine Reize. Ritzings 1b wird sich nicht leicht in die 1. Klasse drücken lassen, kann sich auch durch – speziell bei dieser Witterung – optimale Trainingsbedingungen auf der Anlage einen wesentlichen Vorteil für die Frühjahrssaison erarbeiten. Zudem profitiert die Truppe womöglich, egal in welcher Form, von den Investitionen in den Ostliga-Kader.

St. Martin bleibt das größte Fragezeichen aller Klubs. Dort scheint alles offen – zu jeder Zeit. Auch der Nichtabstieg.

sport.oberpullendorf@bvz.at