Erstellt am 29. Januar 2014, 07:30

von Michaela Grabner

Arbeitsplätze auf Platz eins. Michaela Grabner über die triste Situation am Arbeitsmarkt im Bezirk.

Im November war es die Triumph, nun ist es die MA.TEC, die zusperren muss: Zwei für den Bezirk große Betriebe schlossen innerhalb von nur einem Vierteljahr ihre Pforten.

Zusammengerechnet verloren beinahe 300 Menschen ihren Arbeitsplatz. Und das in einer Region, die mit Jobs ohnehin nicht gerade gesegnet ist. Laut Arbeitsmarktservice stagniert die Zahl der Arbeitsplätze im Bezirk. Auf der anderen Seite muss jeder dritte Mittelburgenländer pendeln.

Zwar siedeln sich auch neue Betriebe wie etwa die Firma Handler in Neutal an, doch die 13,4-prozentige Steigerung der Arbeitslosigkeit vom Jahr 2012 auf das Jahr 2013 spricht eine deutliche Sprache.

Dass in den Jahresprogrammen 2014 von SPÖ und ÖVP Mittelburgenland die Schaffung und Sicherung von Jobs ganz oben steht, kommt nicht von ungefähr und dies wird auch die Aufgabe mit der höchsten Priorität sein. Man sieht also, wie wichtig es ist, dass das Burgenland Übergangsregion geworden ist. Denn die Gelder aus Brüssel werden sicher gebraucht werden, damit man die Arbeitsmarkt-Situation nachhaltig verbessern kann.