Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Beste daraus für Patient machen. MICHAELA TANZLER über den neuen Interne-Verbund im Krankenhaus.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Eine neue Aufgabe ist immer eine besondere Herausforderung. Auf Gerhard Puhr trifft dies in besonderem Maße zu, ist diese doch eine zusätzliche zum Posten des Ärztlichen Direktors und zum Primariat am Krankenhaus Güssing. Gleichzeitig muss er nämlich als Nachfolger von Felix Stockenhuber als Primar der Internen im Oberpullendorfer Spital einerseits große Fußstapfen ausfüllen, hat die Interne doch in den vergangenen Jahren mit österreichweit sehr selten angebotenen speziellen Methoden im gastro-enterologischen Bereich aufhorchen lassen.

Andererseits wurde mit Puhrs Bestellung zum Primar eine Verbundlösung mit dem Güssinger Spital realisiert und gegen ein solches Modell für die Interne gab es im Vorfeld Vorbehalte aus den Reihen des Personals, die allerdings nichts mit der Person Puhr zu tun hatten. Ob nun der Verbund die bessere oder schlechtere Lösung ist und weshalb, darüber gibt es geteilte Meinungen. Er ist auf jeden Fall einmal für die nächsten zwei Jahre fixiert und wird dann evaluiert. Daran führt kein Weg mehr vorbei. Und es liegt nun an allen Beteiligten, gemeinsam mit dem neuen Primar Gerhard Puhr, das Beste daraus für die Patienten zu machen.

KOMMENTAR

m.tanzler@bvz.at