Erstellt am 08. Januar 2014, 23:59

von Otto Gansrigler

Das kommt nicht von ungefähr. Otto Gansrigler über die starken Hallenkicker aus Oberpullendorf.

Seit Sonntag ist es Gewissheit: Der SC Oberpullendorf hat zum dritten Mal in Serie (zum insgesamt vierten Mal) das BFV-Masters in Oberwart erreicht. Die Bezirkshauptstädter stehen damit ein weiteres Mal unter den besten acht Hallenteams des Burgenlandes – und das mit einer völlig veränderten Truppe.

Denn nach dem Abstieg aus der BVZ Burgenlandliga vor eineinhalb Jahren und den Turbulenzen der abgelaufenen Herbstsaison läuft ein deutlich „abgespecktes“ Oberpullendorfer Team übers Parkett. Trotzdem gab es immer wieder Turniersiege sowie Stockerlplätze.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: In Oberpullendorf wird schon im Nachwuchs großer Wert auf das Spiel zwischen den Banden gelegt. Die jungen Kicker absolvieren zwei Trainingseinheiten pro Woche verteilt auf fünf Hallen. Die Früchte dieser Arbeit erntet man nun.

Dass auch in Zukunft mit guten Kickern zu rechnen ist, zeigten die Jung-SCOler am letzten Wochenende. Beim Heimturnier in verbuchten die Bezirkshauptstädter drei Siege in sieben Bewerben, bezwangen die Jungs von Gerhard Karoly sogar die Wiener Austria.

Nichtsdestotrotz wird es am Samstag bei den Kampfmannschaften in Oberwart ungleich schwerer. Aber eine Überraschung ist gegen die Gruppenfavoriten allemal möglich.