Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Das wird eine enge Geschichte. Sieben Teams innerhalb von acht Punkten und es sind immerhin noch 13 Runden zu spielen: So spannend wie heuer war die 2. Liga Mitte schon lange nicht mehr. Ein Spitzenspiel jagt das nächste. War es in der Vorwoche Sigleß gegen Deutschkreutz, so kreuzen am kommenden Samstag Schattendorf und Forchtenstein die Klingen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Sieben Teams innerhalb von acht Punkten und es sind immerhin noch 13 Runden zu spielen: So spannend wie heuer war die 2. Liga Mitte schon lange nicht mehr. Ein Spitzenspiel jagt das nächste. War es in der Vorwoche Sigleß gegen Deutschkreutz, so kreuzen am kommenden Samstag Schattendorf und Forchtenstein die Klingen. Noch steht der ASK Kobersdorf an der Spitze. Die Wessely-Elf fand in den ersten beiden Runden nicht wirklich zu ihrem Spiel.

Nach dem glücklichen Sieg in Pilgersdorf könnte man aber einen alten Spruch ausgraben: „Wenn man solche Spiele gewinnt, dann wird man Meister.“ Sehr stark präsentierten sich zum Rückrundenstart Sigleß und Schattendorf. Diese beiden Teams machten sich mit jeweils zwei Siegen zu den ersten Kobersdorf-Verfolgern. Besonders Sigleß hatte noch zu Beginn der Rückrunde keiner auf der Rechnung, die Truppe von Trainer Roland Wisak wird dadurch aber wahrscheinlich noch gefährlicher. Mit der unerwarteten Niederlage in Forchtenstein machte der SC Bad Sauerbrunn den SV Forchtenstein wieder stark. Auch wenn im Lager der Forchtensteiner nicht mehr mit dem Meistertitel spekuliert wird: Mit einem Sieg in Schattendorf könnte sich das schnell ändern.

m.heger@bvz.at