Erstellt am 16. Oktober 2013, 09:56

Der Baum des Anstoßes. Kim Roznyak über den Kirtagsbaum-Umschnitt in Steinberg.

Die Burschenschaft Steinberg stellt jedes Jahr den Kirtagsbaum traditionell beim Burschenkirtag vor dem alten Feuerwehrhaus auf. Doch diese „Kirtagsfreude“ hielt nicht lange an, denn ein Anrainer soll laut Burschenschaft Anzeige wegen des Baumes erstattet haben.

Bereits beim Aufstellen soll es zu Wortauseinandersetzungen zwischen diesem Anrainer und Burschenschaft gekommen sein. Einige Tage darauf bekam die Burschenschaft bereits die Anweisung, dass der 17 Meter lange Baum umgeschnitten werden muss, da dieser den Anrainer störe. Und somit ließen die Burschen den Baum von der Feuerwehr umschneiden. Die Burschenschaften in den Gemeinden sind dafür da, Traditionen zu leben und die Brauchtümer zu pflegen.

Man sollte froh sein, dass diese Freiwilligkeit in den Ortschaften noch besteht und nicht zusätzlich den Traditionserhaltern einen Strick drehen. In den kommenden Jahren wird die Burschenschaft, egal ob ihnen ein paar Anrainer „einen Baum aufstellen“, auch wieder einen solchen aufstellen, jedoch ganz einfach an einer anderen Stelle.