Erstellt am 22. Juni 2016, 10:01

von Dietmar Heger

Der Nichtabstieg wäre nur logisch. Didi Heger über verwirrende Abstiegsregelungen.

Eberau verzichtet als BVZ Burgenlandliga-Meister aus finanziellen und strukturellen Gründen auf den Aufstieg. Purbach als Dritter zieht sich aus der BVZ Burgenlandliga zurück. Und nun auch noch 2. Liga Mitte-Klub Wiesen, der den Laden ganz dichtmachen wird. Eins haben alle drei Klubs in diesem Sommer gemeinsam: Sie verzerrten mit ihren (sicherlich nachvollziehbaren) Entscheidungen die Auf- und Abstiegsfrage in einigen Amateurligen und haben damit direkt Einfluss auf andere Teams genommen.

So muss nun der SV Sigleß, der eigentlich schon fix in der 1. Klasse Mitte war, plötzlich wieder für die 2. Liga Mitte planen. Der Meister der Vorsaison hat wenigstens schon Gewissheit. Der SC Unterfrauenhaid kann das noch nicht behaupten. Als Vorletzter der 1. Klasse ist die Elf eigentlich abgestiegen, nun könnte doch noch eine Tür zum Nichtabstieg aufgehen.

Der Fall ist allerdings verzwickt. Laut Statuten müssten Michael Kautz und Co. absteigen, weil der Auf- und Abstieg vor der Rückziehung von Wiesen stattfindet. Diese Lösung ist allerdings nicht die ideale, weil dann in der 1. Klasse 13 und in der 2. Klasse 15 Klubs antreten würden. Somit wäre ein Verbleib Unterfrauenhaids in der 1. Klasse und eine Aufteilung 14 zu 14 nur logisch.