Erstellt am 28. Mai 2014, 08:44

von Alfred Wagentristl

Die Farce nicht länger tolerieren!. Alfred Wagentristl über eine kontraproduktive Entwicklung im Fußball.

Was passiert mit unserem Fußball? Die Unterbrechungen – meist durch Pseudoverletzte – nehmen immer mehr zu. Die Spielunterbrechungszeiten steigen. Kurz nach der „Behandlung“ erfolgt die wundersame Heilung und die Betroffenen kicken wieder putzmunter weiter. Solche Aktionen nehmen Ausmaße an, die den Platzkassieren die Schamesröte in das Gesicht treiben müsste.

Zahlende Zuschauer könnten sich ob einer durchschnittlichen „reinen Spielzeit“ von rund 47 Minuten durchaus veräppelt fühlen. Der Vereinsmasseur legt mittlerweile aufgrund seiner (meist völlig entbehrlichen) Einsätze vermutlich mehr Kilometer zurück, als so mancher Primgeiger.

Ärgerlich aber auch bezeichnend war zuletzt eine Erwähnung eines Fernsehreporters bei einem Basketballspiel der Güssing Knights. Als ein Spieler eine Schwalbe produzierte, kommentierte der Journalist: „Das war jetzt aber eine Fußballereinlage“.

Wohin führt das Ganze? Die Verantwortlichen sind gefordert, der Schauspielerei entgegenzuwirken, um unser Spiel wieder attraktiver zu machen. Erste Maßnahme: Kicker die medizinische Versorgung brauchen, sollte auch eine mehrminütige Pause an der Linie zugestanden bekommen – es wäre eine erste Maßnahme, um diese Farce zu beenden.